Yoga-Matten – Was ist zu beachten? (Kauftipps)

Bei der Auswahl der richtigen Yoga-Matte kommt es darauf an, dass man harte und kalte Untergründe vermeidet. Deswegen sollte die Yoga-Matte ausreichend gepolstert sein und auch gross genug, dass man in ausgestreckter Lage (Arme am Körper) keinen Bodenkontakt hat. Auch die Breite der Matte ist wichtig – denn bei gewissen Übungen möchte man nicht gleich bei der geringsten Seitenbewegung wieder auf den Boden rollen.

Angenehm ist auch eine leicht zu säubernde Oberfläche. Deswegen sind Matten, die eine sehr poröse Oberfläche aufweisen (wie z.B. Isomatten) oder geriffelt sind, weniger für den Sport geeignet, da abgesonderter Schweiss ansonsten schwer zu entfernen ist.

Gute Yoga-Matten haben auch ein gewisses Gewicht. Zu leichte Yoga-Matten, die z.B. eher wie eine Isomatte wirken, besitzen meistens nicht den hochqualitativen Schaumstoff, der für das Abfedern der Gelenke nötig ist.

Knien Sie sich zum Test auf die Matte mit Ihrem vollen Körpergewicht und spüren Sie durch leichtes hin- und herschaukeln nach, ob Sie den harten Boden unter den Knien spüren. Sollte dies nicht der Fall sein, ist die Federwirkung in Ordnung. Zu dick sind die Matten meistens nie, also dass man z.B. keine Balance mehr halten kann in der Kniestellung. Mit 1,5 – 2 cm sollte die Matte normalerweise ausreichend dick sein, wobei einige bei Yoga-Matten darauf schwören, dass diese etwas dünner und härter sind als Gymnastikmatten. Rein Gelenktechnisch gesehen, sollte man jedoch auch bei Yogamatten darauf achten, dass diese nicht zu hart sind, um die Gelenke zu schonen.

Die Unterseite der Matte sollte nach Möglichkeit rutschfest sein, sprich eine gewisse Struktur aufweisen. Dies ist jedoch nicht immer so sehr wichtig, da die Matte durch das angesprochene Gewicht schon eine gewisse Haftung aufweisen sollte. Zum anderen sollte man auch keine Übungen machen, bei denen die Matte plötzlich wegrutschen könnte – z.B. nicht mit Anlauf auf die Matte springen, da dies aufgrund des veränderten Untergrundes zum Umknicken von Gelenken führen kann.

Ab und zu lohnt sich auch ein Blick zu den Discountern. So bot Aldi im Jahr 2009 sehr gute Yoga-Matten zu einem Preis um die 20 EUR an. Vielleicht kommt dieses Frühjahr wieder ein ähnliches Angebot rein.

Für den besseren Transport werden Yogamatten meistens zusammen mit 2 Klettbändern angeboten, die man um die Matte wickeln kann.

7 Gedanken zu „Yoga-Matten – Was ist zu beachten? (Kauftipps)“

  1. wirklich nützliche yogamatten kauf tipps. für einen anfänger wie mich war das eine echte hilfe. danke!

  2. yogamatte, auf was kommt es an? – hatte ich mich auch gefragt. dann diese seite hier gefunden. sehr wertvolle tipps. danke dafür! macht weiter so.

  3. eine aldi yogamatte hab ich mir auch mal zugelegt. die war gar nicht schlecht, auch wenn ich mitterweile auf ein etwas teureres teil umgessattelt bin…

  4. hallo leute. gibt es eigentlich einen yogamatten stiftung warentest test?? wenn ja, bitte mal verlinken!

  5. @ frieder: ja yogamatten testsieger würden mich auch mal interessieren, warentest oder nicht. aber auch einen yogamatten test wird man wohl lange warten dürfen…

Kommentare sind geschlossen.