Weight Watcher: Rezepte, Punkte und Treffen

Wenn von Diäten, BMI, Übergewicht und Gewichtsreduktion die Rede ist, fällt häufig auch der Begriff „Weight Watcher“ bei Diskussionen abnehmwilliger Personen. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter dem Konzept der Weight Watchers, welches nach wie vor boomt und schon viele erfolgreich dabei unterstützt hat, ein paar überflüssige Pfunde abzunehmen oder sogar Adipositas zu überwinden? Eins sollte bereits hier erwähnt werden: Obwohl Weight Watcher durchaus viele positive Elemente besitzt, ist diese Diätform bzw. Ernährungsform nicht für jeden geeignet und führt bei einigen Übergewichtigen nicht zum erhofften Erfolg. Wir stellen anbei die wichtigsten Daten über Weight Watchers wie Rezepte, Punkte und Treffen vor, damit jeder einen Einblick bekommt, ob dieses Abnehmkonzept für ihn geeignet ist.

Die Weight Watcher Rezepte wurden ernährungswissenschaftlich entwickelt und orientieren sich an so genannten „ProPoints“, sprich Punkten, die die Zusammenstellung der einzelnen Mahlzeiten auch für Laien leicht verständlich und umsetzbar macht. Jedem Lebensmittel bzw. jeder Speise wird eine spezielle Punktezahl zugeordnet; da jeder Teilnehmer eine individuelle Punktezahl, die Weight Watcher Points, bekommt, die sich an dem Ausmaß des Übergewichts orientieren, weiß man, wie viel man pro Tag essen darf, um nicht über eine bestimmte Kalorienmenge, sprich über die Punkte, zu kommen. Daher fällt das umständliche Kalorienzählen aufgrund der übersichtlichen
Weight Watcher Punktetabelle weg.

Die Weight Watchers Treffen gibt es in Deutschland bereits seit 1970 und diese finden in einem Turnus von einer Woche statt. Im Rahmen der Weight Watchers Veranstaltung können sich die Teilnehmer austauschen und es werden hilfreiche Tipps zum Abnehmen und Durchhalten gegeben. Kritiker bemängeln an Weight Watchers allerdings, dass eine Gewichtsreduktion immer nur dann dauerhaft erfolgversprechend ist, wenn eine Ernährungsumstellung mit einem Bewegungsprogramm und psychologischer Begleitung kombiniert und von Fachleuten begleitet wird. Die Weight Watcher Treffen werden hingegen insbesondere von Laien geleitet und die Teilnehmer erlernen keine wissenschaftlich fundierten, alternativen Verhaltensregeln, wie sie zum Beispiel Stress nicht mehr über Essen kompensieren.