Tapezieren für Anfänger: Gesund / Ungesund?

Tipps: Ist Tapezieren / renovieren gesund oder ungesund? Allergien / Atmewege – Tapeten Hinweise für Wohnzimmer.

Wer keine Lust hat, seine Wände einfach nur weiß bzw. in einem Ton zu streichen bzw. es für zu umständlich hält, Muster und Co. mit Farbe, Abklebeband und Pinsel an die Wand zu bringen, kann auf Tapeten zurück greifen. Wenn man sich mit der Frage auseinander setzt, ob Tapezieren eher als gesund oder ungesund einzustufen ist, kommt es natürlich darauf an, welche Materialien verwendet werden und ob man sich an die Empfehlungen der Hersteller wie Lüften usw. hält. Für alle, die ihr Zuhause mit bunten Mustern, Tiermotiven fürs Kinderzimmer oder barocken Design-Tapeten verschönern möchten, haben wir uns in folgender Übersicht mit der Frage beschäftigt: „Tapezieren für Anfänger – Gesund / Ungesund?“.

Hilfreiche Tipps und Tricks für Anfänger im Tapezieren

Gerade wer zu Allergien oder zu chronischen Atemwegserkrankungen neigt, sollte bei der Auswahl des Materials fürs Tapezieren genau hinschauen, denn ein gesundes Wohnklima ist für eine Wohlfühlatmosphäre in den eigen vier Wänden unerlässlich. Aber auch gesunde Personen sollten einen Blick auf die Inhaltsstoffe von Tapetenkleister und Co. werfen. Der Handel denkt glücklicherweise mit und bietet immer mehr umweltfreundliche Tapeten an, welche neben des ökologischen Vorteils auch positive Aspekte für die Gesundheit bringen. Denn während herkömmlich produzierte Ware nicht nur die Wände abdichten, reduzieren sie auch die Atmungsaktivität, da Luft und Feuchtigkeit nur noch eingeschränkt zirkulieren können.

Entsprechend kann durch den Einsatz einer hochwertigen, ökologischen Tapete das Risiko von gesundheitsschädlicher Schimmelbildung und das damit einhergehende Risiko von Allergien, Kopfschmerzen und Co. herabgesetzt werden. Natürlich muss vor dem Tapezieren überprüft werden, ob die Wände ausreichend trocken und frei von Schimmel und Sporen sind. In puncto Luftfeuchtigkeit haben sich insbesondere Papiertapeten, möglichst aus Altpapier, bewährt. Auch Rauhfasertapeten sind im Vergleich zu künstlichen, Kunststoff haltigen Tapeten als unbedenklich einzustufen.

Was gibt es beim gesunden Tapezieren noch zu beachten?

Da gerade Vinyl- bzw. Strukturtapeten häufig Weichmacher oder sonstige bedenkliche Substanzen enthalten können, besser darauf verzichten oder beim Kauf auf zertifizierte, unbedenkliche Ware aus Papier zurückgreifen. In diesem Fall eignet sich zum Beispiel Ware mit dem Blauen Engel. Bei Vliestapeten darauf achten, dass sie aus reinem Vlies bestehen und nicht mit PVC bzw. geschäumten Kunststoffen versehen sind.

Auch Textiltapeten genau unter die Lupe nehmen, denn sie können mit Chemikalien behandelt worden sein. Darüber hinaus kann sich auf einer rauhen Oberfläche viel Staub ansammeln, was zu Allergien führen kann. Gleiches gilt für Tapetenkleister, der aus nachwachsenden Rohstoffen und der Umwelt und Gesundheit zuliebe ohne toxische Inhaltsstoffe produziert sein soll. Daher auch hier die Inhaltsstoffe genau unter die Lupe nehmen, bevor es ans Tapezieren geht.