Superfoods: Lebensmittel mit Gesundheitspotential – Infos

Was ist Superfood und ist es gesund? Zellschützend und verdauungsfördernd sollen sie sein. Weitere Infos hier.

Superfoods boomen weiterhin und es tauchen immer neue Produkte in dieser Kategorie auf. Leider lässt sich nicht auf Anhieb erkennen, ob die einzelnen Lebensmittel auch wirklich einen positiven Effekt für die Gesundheit haben. Gerade in puncto Dosierung sind sich viele Konsumenten unklar, denn manchmal reichen bereits kleine Mengen, um den empfohlenen Bedarf zu decken. Gerade aus ernährungsphysiologischer Sicht weiß man, dass eine Überdosierung mancher Mikronährstoffe – allen voran fettlöslicher Substanzen – auch nachteilige Effekte haben kann.

Hinzu kommt, dass viele sehr kostspielig und sind und die Frage aufkommt, ob nicht auch herkömmliche Nahrungsmittel ausreichend Potential für Zellschutz, Anti Aging und Co. besitzen. Dennoch haben viele Nahrungsmittel dieser Kategorie tatsächlich wertvolle Inhaltsstoffe – allen voran die sekundären Pflanzenstoffe – , denen ein wissenschaftlich nachgewiesener gesundheitsfördernden Effekt zugeschrieben wird. Folgende Übersicht gibt einen informativen Überblick über besonders häufig gekauftes Superfood.

Die beliebtesten Vertreter – Superfood in aller Munde

Die kleinen schwarzen und seltener weißen Chiasamen werden gerne als rein pflanzliche, cholesterinfreie Alternative beim Backen für Eier verwendet. Pro Hühnerei wird ein Esslöffel Chiasamen mit drei Esslöffeln Wasser verrührt, für zehn Minuten quellen gelassen und dann unter den Teig gegeben. Auf der einen Seite wird so die oft sehr bedenkliche Hühnerindustrie nicht unterstützt und anstatt gesättigter Fette und Cholesterin liefern die kleinen Samen eine Extraportion Calcium (weit mehr als Milch), ungesättigte Fettsäuren, Antioxidantien und zahlreiche weitere Mikronährstoffe sowie Ballaststoffe.

Da Chiasamen in Kombination mit Wasser aufquellen, sind sie auch ideal geeignet, eine Gewichtsreduktion zu unterstützen, da sie das Sättigungsempfinden fördern. Neben der Eialternative können sie auch übers Müsli, in den (Soja-) Joghurt oder über Salate gestreut werden, um diese nährstoffreich aufzupeppen. Auch Beeren wie Goji, Acai und Co., Weizengras– oder Algenpulver sowie Flohsamen stehen hoch im Kurs, wenn es um Superfood geht.

Herkömmliches Obst & Gemüse als Superfood der ersten Generation

Da insbesondere die sekundären Pflanzenstoffe für den gesundheitlichen Nutzen von Superfood verantwortlich sind – zu denen auch Pflanzenfarbstoffe zahlen – sind vor allem farbenfrohes Obst und Gemüse wie Heidelbeeren, Spinat, Möhren, Brombeeren und Co. in der Lage, in die Liga des “Essens der Superlative“ aufzusteigen.

Während in puncto Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E für den Zellschutz auch Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Nüsse mit dem neuen Superfood mithalten können, liefert Kohlgemüse wie Grünkohl neben verdauungsfördernden Ballaststoffen wertvolle, zellschützende Glucosinolate und antioxidatives Chlorophyll. Und eine Extraportion Vitamine und Mineralstoffe liefern Salat, Kräuter, Obst und Gemüse sowieso. Bleibt festzuhalten, dass Superfood den Speiseplan durchaus nährstoffreich ergänzen kann, die Grundlage aber weiterhin heimische, pflanzliche Lebensmittel bleiben.