Sprossen selber züchten: Tipps & Hinweise

Wir haben für gesundheitsbewusste Personen die wichtigsten Tipps zum selber Keimen von Getreide zusammengestellt.

Wer Sprossen selber züchtet, liegt nicht nur in puncto Preisvorteil vorne – abgepackte Ware aus dem Handel kann unter der Plastikfolie schnell verderben. Frische Getreidesprossen sind nicht nur nährstoffreich, sondern sie sorgen auch für eine Extra Frische und einen knackigen Biss. Für Einsteiger empfehlen sich insbesondere Weizen oder Roggen, wobei auch zahlreiche andere Sorten wie beispielsweise Quinoa-, Buchweizen- oder Hafersprossen lecker schmecken. Durch das Keimen der Getreidekörner soll der Vitamingehalt um ein Vielfaches steigen. In diesem Zusammenhang sind neben Vitamin C auch Vitmamin E und B-Vitamine zu nennen. Während des Keimprozesses entstehen darüber hinaus wertvolle Enzyme.

Welche Zutaten bzw. Utensilien werden zum Züchten von Sprossen benötigt?

Neben Getreidekörnern aus biologischer Erzeugung ist etwas Geduld und ein geeignet Sprossgefäß notwendig. Beim Kauf des Getreides ist es darüber hinaus die tatsächliche Keimfähigkeit wichtig, um das volle Gesundheitsspektrum aus den Sprossen zu erlangen. Geeignete Gefäße zum Züchten von Sprossen findet man in Reformhäusern, Bio-Läden und in einigen Drogerien – generell kann es aber auch selbst aus einem herkömmlichen, ausgespültem Glas samt schraubbarem Deckel „gebaut“ werden.

Hinweise zum Einweichen und Keimen von Getreidekörnen

Ungefähr zwei Esslöffel Getreidekörner in das Keimgefäß füllen – dabei möglichst nur unbeschädigte Körner verwenden, da diese sonst verderben könnten. Anschließend werden die Getreidekörner ungefähr mit der doppelten Menge an kaltem Wasser eingeweicht und der Deckel zugeschraubt. Um ein Gären zu verhindern kein warmes Wasser verwenden – aus gleichem Grund sollte das Sprossgefäß nicht in die pralle Sonne sondern besser an einen schattigen bzw. dunklen Ort, zum Beispiel in den Küchenschrank, gestellt werden. Sobald das Getreide gekeimt ist und sich verzehrsfähige Sprossen bilden, das Einweichwasser abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und die Sprossen auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. Der Keimprozess dauert je nach Sorte zwischen einem bis hin zu drei Tagen.

Tipps und Tricks zum Verzehr von selbst gezüchteten Sprossen

Die frisch gekeimten Sprossen eignen sich zum Verfeinern von asiatischen Gemüsepfannen, zum vitaminreichen Finish von Salaten oder zum gesunden Aufpeppen von Stulle, Brötchen und Co. Sie sind darüber ideal geeignet, um Suppen, Vorspeisen und Fingerfood optisch und gesund anzureichern.