Selbstgemachte Badezusätze zu Weihnachten: Entspannungsbad, Badeöl & Co.

Die Übersicht „Selbstgemachte Badezusätze – Entspannungsbad, Badeöl und Co.“ nennt Weihnachtsgeschenkideen und die wichtigsten Rahmendaten.

Wie funktioniert ein selbst gemachtes Ölbad, das zu mentaler Entspannung einlädt?

Aromatisch duftende Badeöle für enstpannende Ölbäder oder anregende Badezusätze können ganz leicht leicht selbstgemacht werden. Im Gegensatz zu industriell hergestellten Produkten hat man stets im Blick, welche Zustätze enthalten sind und auch der finanzielle Aspekt spricht für das selbstsändige Anrühren von Lavendelzusätzen usw..

Tipps und Tricks zur Herstellung von Badeöl, Schaumbad und Cremebädern

Für selbstgemachte Ölbäder eignen sich naturbelassene Duftöle mit der Aufschrift „100 Prozent ätherisches Öl“, die allerdings niemals pur auf die Haut aufgetragen werden sollten, da sonst Schleimhäute und Co. gereizt werden können. Entsprechend sollten zur Dosierung auch nur ein paar Tropfen verwendet werden. Möchte man die Zusätze direkt ins Badewasser geben, kann man einfach ein paar Tropfen naturbelassenes Landelöl mit etwas Oliven- oder Walnussöl vermischen und ins laufende Badewasser geben.

Damit sich das angerührte Öl besser im Wasser verteilen kann, zusätzlich einen Emulgator, beispielsweise etwas Sahne, zugeben. Für eine vegane Weihnachtsgeschenk-Variante einfach Sojasahne verwenden. Während sich für ein beruhigendes Ölbad neben Lavendel auch Melissenöl oder Orangenöl eignet, ist Rosmarin beispielweise für ein anregendes, durchblutungsförderndes Bad sinnvoll. Für ein mineralstoffreiches Salzbad eignet sich grobkörniges Meersalz, welches auf Wunsch zusätzlich mit ein paar Tropfen ätherischem Öl versetzt werden kann und sich auch bestens als Peeling eignet.

Vorteile von selbstgemachten Badezusätzen als Weihnachtsgeschenk

Da keine künstlichen Konservierungstoffe ins Badewasser gelangen, profitieren vor allem beschenkte Personen mit empfindlicher Haut. Neben des reduzierten Preises und des Überblicks der Zusätze spricht auch der Umweltaspekt klar für Self-Made-Kosmetik, da Badeöl und Co. direkt nach dem Anrühren ins heiße Badewasser gegeben oder in ein umweltgerechtes Schraubglas gefüllt werden können, anstatt in Plastikverpackungen zu landen. Zusätzlich kann man Tierversuche ausschließen, zumindest wenn man nicht auf fertige Duftöle zum Aromatisieren der Badezusätze setzt.

Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass insbesondere Duftöle nicht für kleine Kinder geeignet sind und Irritationen wie Atemprobleme auslösen können. Für Kinder eignen sich alternativ Cremebäder. Dafür einfach eine gut verträgliche, rückfettende Babycreme – am besten in Bio-Qualität – mit etwas Oliven- oder Mandelöl und einem Schuss (Soja- ) Sahne verrühren und – ins nicht zu heiße – Badewasser geben. Wer auf Natur pur steht, kann auch selbst gezüchtete Kräuter wie Zitronenmelisse klein schneiden, zusammen mit etwas Öl pürieren und zusammen mit etwas (Soja- ) Sahne – und auf Wunsch ein paar Blütenblätter – ins Badewasser geben.

Mit der Herstellung eines eigenes Badzusatzes kann mit also mit einem individuellen Weihnachtsgeschenk überraschen,