Schwangerschaft: Rezepte – Ernährung für Schwangere

Schwangerschaft: Welche Rezepte sind zur Ernährung für Schwangere geeignet? Tipps und Vorschläge.

Ernährung in der Schwangerschaft – Rezepte

Frauen die schwanger sind, sollten besonders auf eine nährstoffreiche, ausgewogene Ernährung achten, da sie nicht mehr nur für sich allein Verantwortung tragen. Doch welche Rezete sind für Schwangere zu empfehlen? Die Rezept-Vorschläge sollen gesunde Anregungen geben. Danach soll auf die allgemeine Ernährung während der Schwangerschaft eingegangen werden.

Empfohlene Rezepte / Lebensmittel während der Schwangerschaft

Und welche gesunden Rezepte sind für schwangere Frauen geeignet? Zum Frühstück wäre ein Müsli aus Vollkornflocken, frischem Obst, (Soja-) Milch und einem frisch gepressten Orangensaft ideal. Zum Mittag sind Rezepte wie (Vollkorn-) Pasta mit Gemüse, Ofen-Kartoffeln mit Kräuterquark, eine Pizza aus Vollkornteig belegt mit Tomaten, Spinat und fettarmen Käse oder Hühnchen oder marinierter Tofu mit Reis auf süßsaurem oder sonstigem Gemüse ideal. Fürs Abendbrot bietet sich Vollkornbrot mit vegetarischen Aufstrichen, fettarme Käse- oder Wurstsorten und Rohkost an.

Und zu den Zwischenmahlzeiten auf frisches Obst, Fruchtkompott, Quarkspeise, Smoothies usw. setzen. Und nicht vergessen, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr auf Basis von Wasser, Saftschorlen und Kräutertees zu achten. Kaffee und schwarzen sowie grünen Tee nur in Maßen bzw. kleinen Mengen genießen und auf Alkohol komplett verzichten. Übrigens ist auch eine vegetarische Ernährung während der Schwangerschaft und Stillzeit aus ernährungswissenschaftlicher Sicht empfehlenswert, nur von einer veganen, also rein pflanzlichen Ernährung ohne Milchprodukte wird von einigen Experten in diesen Phasen abgeraten.

Der Mehrbedarf an Kalorien wird allerdings häufig überschätzt; dieser liegt bei ca. zusätzlich 250 Kalorien pro Tag ab dem dritten Schwangerschaftsmonat. Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Frauen mit Kinderwunsch idealerweise ein Normalgewicht aufweisen, um Komplikationen wie Schwangerschaftsdiabetes zu vermeiden. Gleichzeitig weiß man heute, dass das Risiko, dass übergewichtige Mütter auch übergewichtige Kinder bekommen bzw. diese im Laufe ihres Lebens Übergewicht entwickeln, erhöht ist.

Bei Normalgewicht beträgt die angestrebte Gewichtszunahme während der Schwangerschaft ca. 10 Kilogramm. Schwangere Frauen mit Untergewicht sollten entsprechen mehr zunehmen; übergewichtige Personen sollten jedoch wegen eines drohenden Nährstoffmangels niemals eine Diät während der Schwangerschaft oder des Stillens durchführen.

Gesunde Ernährung – Tipps

Und welche Empfehlungen gibt es für die gesunde Ernährung von schwangeren Frauen, damit sich das ungeborene Kind gesund entwickelt? An sich gelten die gleichen Regeln einer gesunden, ausgewogenen Mischkost mit viel frischem Gemüse, Salat und Obst, Vollkornprodukten wie Brot, Naturreis, Pasta und Getreide-Flocken, einem moderaten Verzehr von fettarmen Milchprodukten wie Quark, Joghurt und Co., hochwertigen Pflanzenölen auf Basis von Raps oder Olive und wenig Fleisch, Fisch, Eier und zuckerhaltigen Lebensmitteln.

Gerade während einer Schwangerschaft sollten Frauen auf biologisch erzeugte Produkte zurück greifen, um so wenig Schadstoffe, Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe usw. wie möglich aufzunehmen. Zusätzlich gibt es bestimmte Lebensmittel, die während einer Schwangerschaft gemieden werden sollten: ungewaschenes, rohes Gemüse und Obst (um die Gefahr einer Infektion bzw. einer Schadstoffbelastung zu minimieren, diese Lebensmittel sehr gründlich waschen), gleiches gilt für rohes Getreide wie Frischkornmüsli oder Keimlinge und rohe bzw. nicht ausreichend gegarte Eierspeisen wie Rührei, Tiramisu oder Softeis. Darüber hinaus auch auf bestimmte Käsesorten wie Rotschmiere-Käse, Sauermilchkäse, Frischkäse aus der offenen Theke und Rohmilchkäse sowie auf Rohmilch und deren Produkte verzichten. Und die Käserinde sollte immer abgeschnitten werden. Ebenfalls risikobehaftet sind rohes oder nicht ausreichend gegartes Fleisch wie Tartar oder Mett, rohes Pökelfleisch wie Rauchfleisch oder Kassler, Rohwurst wie Mettwurst oder Teewurst oder auch Fleischsalat. Gleiches gilt für rohen Fisch (Kaviar, Sushi, Austern…), geräucherten Fisch wie Schillerlocken oder Sprotten, Matjes, Thunfisch, Heilbutt, Steinbutt und weitere Seefische, da diese mit Quecksilber und weiteren Schadstoffen belastet sein können.