Schüßler Salze bei Sonnenbrand

Obwohl Sonnenbrand durch den richtigen Schutz mit Sonnencremes und Kleidung vermieden werden kann, tritt diese schmerzhafte Hautrötung aus Nachlässigkeit oder Fehleinschätzung der Sonnenstrahlung immer mal wieder auf. Ist es passiert, den Sonnenbrand sofort mit kühlem, aber nicht eiskaltem Wasser kühlen und zwingend für die nächste Zeit aus der prallen Sonne herausgehen; auch für die nächsten Tage ist der Aufenthalt im Schatten vorzuziehen. Neben kühlenden Aftersun-Lotions ist reizlinderndes Thermalwasserspray das effektivste Mittel zur Beruhigung der geröteten Hautzellen. Aber auch innerlich kann man etwas gegen Sonnenbrand tun: Schüßler-Salze, die bei vielen unterschiedlichen Beschwerden eingesetzt werden, sind auch in der Behandlung von Sonnenbrand empfehlenswert; daher unbedingt ein paar Globuli oder Tabletten in der Reiseapotheke bereit halten:

Empfindliche Personen mit heller Haut können bereits vorbeugend Schüßler Salze gegen Sonnenbrand, wie folgt beschrieben, einnehmen: Jeweils zwei Tabletten des Mittels Ferrum Phosphoricum in der Potenz D12 (Schüßler Salz Nr. 3) dreimal täglich einnehmen. Am besten wirken die Schüßler Salze übrigens, wenn man sie so lange wie möglich im Mund zergehen lässt. Dabei können die Mineralien bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

Bei akutem Sonnenbrand ist diese Einnahme der Schüßler Salze besonders wirksam: Eine Tablette Ferrum Phosphoricum D12 im Wechsel mit Natrium Chloratum in der Potenz D6 (Schüßler Salz Nr. 8) alle zehn Minuten langsam im Mund zergehen lassen.

Da es die Schüßler Salz auch in Salben und dünnflüssigeren Lotions zu kaufen gibt, empfiehlt sich die zusätzliche Sonnenbrand-Therapie mit der Hautpflege Nr. 3: Die beruhigende Creme dick auf die betroffenen Stellen auftragen und bei Bedarf mehrmals täglich wiederholen, bis eine Besserung erfolgt.