Schüßler Salze bei Kopfschmerzen

Wer hin und wieder unter Kopfschmerzen leidet, kann mit gutem Gewissen zu Schüßler-Salzen greifen. Falls es allerdings zu keiner Besserung kommt und die Kopfschmerzen häufiger auftreten, sollte besser ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache zu finden und eventuell eine schulmedizinische Therapie einzuleiten.

Bei leichten Kopfschmerzen kann man zunächst im Rahmen einer Selbstmedikation verschiedene Schüßler Salze testen; bei vielen hat dies bereits zur Besserung der Beschwerden geführt. Und ganz wichtig: ausreichend trinken und bei akuten Schmerzen ausruhen und Entspannungsübungen absolvieren. Letztere können bereits prophylaktisch Abhilfe bei stressbedingten Kopfschmerzen schaffen. Hier folgen nun, je nach Ursache und typischen Merkmalen, die besten Schüßler Salze zur sanften Behandlung von Kopfschmerzen:

Bei drückendem Schmerz mit Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Sehstörungen hilft Ferrum Phosphoricum (Nr. 3) in der Potenz D12. Treten die Kopfschmerzen hingegen mit vermehrter Reizbarkeit und Schlaflosigkeit nach geistiger Überanstrengung und Problemen auf, sollte die Nr. 5 der Schüßler Salze, das Kalium Phosporicum in der Potenz D6 eingenommen werden.

Falls die Kopfschmerzen möglicherweise mit Verdauungsstörungen in Zusammenhang stehen und sich bei Bewegung sowie durch Lichteinwirkung verschlimmern, könnte das Schüßler Salz Nr. 10, Natrium Sulfuricum, in der Potenz D6 Abhilfe schaffen. Kommen die Kopfschmerzen zusammen mit Übelkeit in Folge einer alkoholreichen Nacht daher, kann das Schüßler Salz Nr. 9, Natrium Phosporicum, als D6 den ungeliebten Kater vertreiben. Empfindliche, geschwächte Personen, die unter Kopfschmerzen nach mentaler Überanstrengung, auch als „Schulkopfschmerz“ bezeichnet, leiden, hilft eventuell die Nr. 11, Silicea, in der Potenz 12 weiter.