Schüßler-Salze bei Allergien: Anwendung, Vorteile & Nachteile

Schüßler-Salze sind einfach in Anwendung und haben gegenüber herkömmlichen Medikamenten keine störenden Nebenwirkungen. Während einige Personen Schüßler-Salze als Pseudo-Substanzen betiteln, schwören wiederum andere auf die Kraft der natürlichen Heilmethode. Auch bei Allergien haben sich die homöopathischen Salze bewährt. In Folge stellen wir die Anwendung, Vorteile und mögliche Nachteile von Schüßler-Salzen bei Allergien vor:

Ein ganz wichtiger Vorteil: während frei verkäufliche Antihistaminika (antiallergische Medikamente) häufig sehr müde machen, führt die Einnahme von Schüßler-Salzen zu keinerlei Nachteilen bezüglich der Aktivität. Auch die üblichen Kopfschmerzen oder die Nervosität nach der Einnahme von Antiallergika, treten bei der Anwendung von Schüßler-Salzen in der Regel nicht auf.

Folgende Schüßler-Salze werden bei Allergien eingesetzt: Calcium Phoshoricum, Natrium Chloratum, Manganum Sulfuricum, Calcium Carbonicum und Arsenum Jodatum. Dabei maximal drei der vorgestellten Salze zur gleichen Zeit einnehmen oder vorerst nur ein Schüßler-Salz anwenden und die Wirkung abwarten. Bezüglich der Dosierung: drei- bis sechsmal pro Tag jeweils ein bis drei Tabletten einnehmen. Bei akuten Niesanfällen mal folgendes ausprobieren: alle ein bis zehn Minuten eine Tablette langsam im Mund zergehen lassen.

Ein Nachteil gegenüber herkömmlichen Medikamenten: Schüßler-Salze wirken nicht bei jeder Person bzw. kann es relativ lange dauern, bis das passende Salz gefunden ist. Am besten sollte man die Sprechstunde eines Homöopathen besuchen, um sich gründlich zu informieren. Denn ein erfahrener Berater, im besten Fall mit zusätzlichem medizinischem Studium, kann die passenden, individuell wirksamen Substanzen zügig herausfinden. Bei einer Selbstmedikation kann übrigens auch der Versuch mit einem homöopathischen Komplexmittel gegen Allergien sinnvoll sein. Während Antihistaminika in den meisten Fällen rasch wirken, kann es bei der Anwendung von Schüßler-Salzen allerdings eine Weile dauern, bis der Effekt eintritt.