Schilddrüsenunterfunktion: natürliche Hausmittel – Anwendung

Wir haben recherchiert, ob Betroffene ihre Schilddrüsenunterfunktion mit natürlichen Hausmitteln positiv beeinflussen können.

Unter einer Schilddrüsenunterfunktion leiden viele Personen – leider nicht selten ohne es zu wissen. Auch wenn diese Erkrankung gut behandelbar ist, ist es wichtig, seinen Hormonstatus regelmäßig kontrollieren zu lassen und entsprechende Hormone für die Schilddrüse, sprich Thyroxin, einzunehmen. Auch wenn eine Hormonbehandlung bei vielen Erkrankungen kontrovers diskutiert wird, ist diese bei einer diagnostizierten Schilddrüsenunterfunktion für den Therapieerfolg ausschlaggebend.

Insgesamt bleibt aber klar festzuhalten, dass die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion, bei richtig eingestellter Hormontherapie sowie begleitenden Therapieansätzen, zurückgehen und die Anwendung von natürlichen Hausmitteln allenfalls als unterstützende Maßnahme eingestuft werden sollte.

Geeignete Hausmittel bei einer Schilddrüsenunterfunktion

Typisch für eine nicht therapierte Unterfunktion der Schilddrüse ist eine zunehmende Antriebslosigkeit und Müdigkeit. Einige Betroffene haben häufig das Gefühl, mit den Dingen des Alltags überfordert zu sein. Entsprechend kann man hier den Fokus auf eine erholsame Nachtruhe und aktivierende Maßnahmen für den Tag setzen. Abends eignen sich Bäder auf Basis von ätherischen Ölen ideal, um Körper und Geist zur Ruhe kommen zu lassen. In diesem Fall sind Lavendel oder Melisse empfehlenswert. Vor dem Zubettgehen können zusätzlich Entspannungsübungen wie Autogenes Training und die Muskelentspannung nach Jakobs helfen, die erholsame Nachtruhe einzuläuten. Auch ein Kräutertee auf Basis von Baldrian, Hopfen und Melisse können beruhigend wirken.

Da Betroffene einer Schilddrüsenunterfunktion nicht selten zusätzlich unter niedrigem Blutdruck leiden, fällt es morgens besonders schwer, um in Schwung zu kommen. Denn während die Unterfunktion den Stoffwechsel sowieso schon herabsetzt, erschwert ein niedriger Blutdruck „das in Schwung kommen“ zusätzlich. Hier eignet sich als Hausmittel ein großes Glas Mineralwasser, ein Ingwer-Aufguss oder ganz klassisch ein Kaffee oder kurz gezogener schwarzer oder grüner Tee. Zusätzlich kann eine Wechseldusche mit abschließendem kalten Guss den Kreislauf in Schwung bringen. Mit dem kalten Wasser zusätzlich das Gesicht erfrischen, denn im Rahmen einer Schilddrüsenunterfunktion kann es neben Schwellungen an den Beinen auch im Bereich des Gesichtes, zum Beispiel an den Lidern, zu Wasseransammlungen kommen.

Was hilft noch auf natürliche Weise bei einer Schilddrüsenunterfunktion?

Aus medizinischer Sicht kann auch das Supplimentieren von Selen, insbesondere bei der Autoimmunerkrankung Hashimoto (spezielle Art der Schilddrüsenunterfunktion) dauerhaft oder als Kur, sinnvoll sein, um die Funktion der Schilddrüse zu unterstützen. Betroffene sollten dies aber unbedingt mit ihrem behandelnden Arzt besprechen. Da auch Jod bei der Funktion der Schilddrüse eine Rolle spielt, sollte auch dieser Faktor mit dem Arzt abgeklärt werden. Generell gelten bei einer Schilddrüsenunterfunktion die klassischen Empfehlungen eines gesunden Lebensstils, um den Körper zu kräftigen.

In diesem Fall ist eine vitaminreiche Ernährung mit hohem Anteil an Obst und Gemüse, Vollkornprodukten sowie hochwertigen Pflanzenölen sinnvoll. Auch eine ausreichende körperliche Betätigung wie Ausdauersport, können das Wohlbefinden steigern. Am besten in Kombination mit geeigneten Entspannungstechniken.