Rezepte für Milchzuckerunverträglichkeit

Rezepte für Milchzuckerunverträglichkeit sollen hier vorgestellt werden. Ausserdem: Was sind die Symptome der Milchzuckerunverträglichkeit?

Rezepte für Laktoseintoleranz & Symptome der Milchzuckerunverträglichkeit

Die Unverträglichkeit von Milchzucker ist eine häufig vorkommende Lebensmittelintoleranz, bei der Milch und daraus hergestellte Produkte zu Verdauungsstörungen führen. Dabei unterscheidet man zwei bzw. drei Arten: eine absolute, angeborene Lactoseintoleranz, bei der das Enzym Laktase, welches zur Spaltung des Milchzuckers nötig ist, nicht vorhanden ist oder in nicht ausreichender Menge gebildet wird. Doch was kann man in diesem Fall essen? Hier einige Rezepttipps.

Rezepttipps für Laktoseintolerante

In normalen Rezepten können die Milchprodukte durch laktosefreie Milchprodukte zubereitetet werden oder man könnte alternativ auf Sojamilch oder Sahne oder Kokosnussmilch zurückgreifen. Auch vegane Produkte wie pflanzlichen Käse, Hafer-, Reis- oder Dinkelsahne können eingesetzt werden.

Frühstück
Zum Frühstück können laktoseintolerante Personen zum Beispiel ein Müsli aus Vollkornflocken, Sojamilch und frischem Obst essen. Oder ein Brot (Zutatenliste beachten, denn auch hier setzt die Industrie Laktose ein) mit Margarine, Konfitüre, Erdnussbutter oder Pflanzenaufstrichen. Wurst und tierische Erzeugnisse sind neben Käse und Co. eher nicht geeignet, da sie auch häufig Milchzucker enthalten.

Mittag & Abendbrot
Zum Mittag wäre ein Kokosnusscurry mit Süßkartoffeln und Gemüse der Saison und Reis denkbar und abends ein Salat mit Vinaigrette, geröstetem, laktosefreiem Brot und einer cremigen Gemüsesuppe mit Dinkelsahne und frischen Kräutern.

Falls Sie noch mehr Rezept-Tipps haben, können Sie diese gerne als Kommentar unter dem Artikel posten.

Symptome bei Milchzuckerunverträglichkeit

Die Symptome wie Durchfall usw. treten dann direkt nach der Geburt auf, wenn der Säugling die laktosehaltige Muttermilch nicht verträgt. Auf der anderen Seite gibt es noch den später auftretenden Mangel an Laktase, wobei die Toleranz hier sehr unterschiedlich ist. Während einige Betroffene komplett auf alle Milchprodukte verzichten müssen, tolerieren andere gesäuerte Milch wie Joghurt und einige Käsesorten. Neben diesen beiden Arten gibt es noch eine weitere, zeitabhängige Laktoseintoleranz, die zum Beispiel so lange vorhanden ist, wenn eine Zöliakie unbehandelt bleibt. Verzichten Erkrankte komplett auf Gluten, können sie auch wieder Milch und Co. verzehren. Bei der absoluten Intoleranz auf Milchzucker verläuft das Krankheitsbild schwerer bzw. führen in diesem Fall bereits kleinste Mengen an Laktose zu Beschwerden, dies mehr als bei der zweiten bzw. dritten Form.

Die Verdauungsbeschwerden basieren auf Blähungen, Bauchschmerzen, Krämpfen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen, wobei die Symptome und die Intensität individuell verschieden sind. Neben diesem spezifischen Krankheitsbild können darüber hinaus auch noch unspezifische Symptome bei einer unbehandelten Laktoseintoleranz auftreten. Müdigkeit, Nervosität, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen und Schwindel werden unter anderem mit einer Intoleranz auf Milchzucker in Verbindung gebracht. Als kritisch zu bewerten ist, dass häufig auftretende Durchfälle oder häufiges Übergeben den Elektrolythaushalt stören und die Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen gefährden können. Zusätzlich wird die Darmschleimhaut gereizt und da der Darm ein wichtiger Teil eines gesunden Immunsystems ist, kann die Infektionsanfälligkeit zunehmen.

Allgemeine Ernährungstipps bei Laktoseintoleranz

Neben einer veganen Ernährung wäre zum einen der Verzicht auf Milchprodukte und auf Fertigprodukte, die häufig Milchzucker enthalten, sinnvoll. Wer nicht komplett auf alle Milchprodukte verzichten möchte, kann entweder auf spezielle Diätprodukte zurückgreifen, denen der Milchzucker entzogen wurde oder Laktasekapseln aus der Apotheke oder der Drogerie vor einer Milchmahlzeit schlucken. Des Weiteren können Betroffene testen, welche Milchprodukte sie vertragen, denn häufig werden Käse, Joghurt bzw. allgemein solche Produkte vertragen, die weniger Milchzucker und mehr Milchsäure enthalten. Um bei Fertigprodukten auf der sicheren Seite zu sein, kann man sich von einem Diätassistenten Übersichten beziehen, die solche Produkte aufzählen, die mit Lactose zubereitet wurden. Aus Sicht des veganen Trends ist eine zunehmende Milchzuckerunverträglichkeit in der Bevölkerung übrigens nicht erstaunlich, denn letztendlich wird die Milch zur Ernährung von Kälbern erzeugt und ist im Ursprung nicht für die menschliche Ernährung gedacht.