Reiseimpfungen: Welche braucht man für welche Länder?

Wer eine Reise in tropische Länder plant bzw. seinen Urlaub nicht in Deutschland oder nahe gelegenen Ländern verbringen möchte, sollte sich vor Reiseantritt informieren, welchen Impfschutz er jeweils benötigt.

Den Termin beim Arzt im Idealfall bereits einige Wochen vorher vereinbaren, um genau abzusprechen, zu welchem Zeitpunkt die Reise-Impfung sinnvoll ist. Während einige Krankenkassen die Kosten für den Impfschutz übernehmen, können einige Versicherte übrigens mit hohen Kosten in Höhe von mehreren Hundert Euro rechnen. Daher auch diese Begleitkosten unbedingt mit in die Reisekosten einrechnen, um nicht mit einer leeren Reisekasse los zu fliegen. Für alle urlaubshungrigen Personen mit Fernweh, die es in die Ferne zieht, haben wir die wichtigsten Fakten zur Thematik „Reise Impfungen – Welche braucht man für welche Länder?“ aufgestellt.

Tipps für den ausreichenden Impfschutz auf Reisen

Bevor man sich für einen gezielten Impfschutz für Fernreisen informiert, sollte man auch überprüfen, ob die allgemein empfohlenen Schutzimpfungen gegen Kinderlähmung, Tetanus und Diphtherie wieder aufgefrischt werden müssen. Auch sollte man einen Blick auf Risikogebiete für Malaria werfen – auch wenn es sich hierbei nicht um eine Impfung sondern um entsprechende Medikamente handelt. Vor einer Fernreise ist es sinnvoll, sich von einem Tropenmediziner ausführlich beraten zu lassen.

Während eine Schutzimpfung gegen Gelbfieber für einige Länder Pflicht ist, gibt es für bestimmte Länder eine empfohlene Reiseimpfung. Dazu zählen Cholera, Hepatitis A und B, Thypus, Gelbfieber, FSME, japanische Enzephalitis, Tollwut und Meningokokken.

Impfschutz für spezielle Urlaubsländer

Risikogebiete für Cholera sind u. a. Afrika, Südamerika und Indien und für FSME, sprich die Frühsommermeningoenzephelatitis, die von Zecken übertragen wird, Österreich und Süddeutschland. Gegen Gelbfieber sollten sich Reisende in zahlreiche Gebiete von Afrika sowie Mittel- und Südamerika impfen lassen.

Hepatitis A kann in Ländern wie Asien, Afrika und Mittel- sowie Südamerika auftreten. Hepatitis B wiederum kommt in zahlreichen Ländern der Welt, allen voran in Afrika, Asien, Nahost, Südamerika und Nordamerika, aber auch in Europa, vor. Wie der Name schon vermuten lässt, ist ein Impfschutz gegen die japanische Enzephalitisnicht nicht nur in Japan, sondern auch bei Reisen in andere Gebiete von Asien sinnvoll – insbesondere in ländliche Gebieten zur Regenzeit.

Meningokokken kommen vor allen in Ländern wie Afrika und Saudiarabien vor. Risikogebiete für Thypus sind Afrika, Südamerika sowie Südostasien und für Tollwut allgemein Entwicklungsländer, allen voran Indien. Insgesamt gilt, dass sich Urlauber in puncto Reiseimpfung ausführlich beraten lassen sollen – diese Übersicht kann lediglich eine Übersicht bieten, aber kein Gespräch beim Arzt ersetzen.