Präventionsreisen von AOK, Barmer und BKK: Gesundheitsreisen-Angebote

Präventionsreisen von BKK, Barmer, AOK und Co sind beliebt und werden gerne genutzt. Doch was bringen die Gesundheitsreise-Angebote? Sind sie wirklich preiswert oder lauern Zusatzkosten?

Auch wenn man bei den Online-Auftritten der meisten Krankenkassen erstmal lange suchen muss, bis man auf Reiseangebote zur Prävention stößt, haben viele Kassen Gesundheitsreisen im Angebot. Allerdings werden nur gewisse Anteile bezuschusst und der Bedarf muss in vielen Fällen auch ärztlich begründet werden. Wer also glaubt, mit einem Anruf oder einem schnellen Antrag wäre alles erledigt und man könne sich am Strand vom Arbeitsalttag erholen, liegt leider falsch. Vielmehr geht es bei dieser Art von Reise aus Sicht der Krankenkasse wohl viel mehr darum, die Mitglieder auf Reise zu schicken, um zukünftige Gesundheits-Leistungen zu verringern.

Präventionsreise-Angebote im Überblick

AOK
Aber wie sehen diese Präventionsreisen der einzelnen Krankenkassen, die auch als „Kompaktangebote zur Gesundheitsvorsorge außerhalb des Wohnortes“ bezeichnet werden, denn nun aus? Die AOK kooperiert mit dem Reiseveranstalter GPS Reisen und bietet ihren Versicherten Fit- und Wohlfühlreisen, angeblich zu Top-Preisen, an. Diese Reisen sollen spezielle Gesundheitsprogramme inklusiv enthalten, so dass Anwendungen wie Massagen, Entspannungskurse wie Yoga, Aquagym usw. kostenlos sind.
Die Reisen sollen laut AOK jederzeit buchbar sein und die Gesundheitsanwendungen sind freiwillig. Zum Beispiel gibt es eine Wellnessreise an die Nordsee, nach St. Peter Ording, für sechs Tage im 3 Sterne-Parkhotel. Der Preis für AOK-Versicherte soll um 100 Euro reduziert sein, so dass die Reise insgesamt für fünf Übernachtungen bei Halbpension 278 anstatt 378 Euro kostet (Stand 11/2012). Der Wellnessbereich integriert ein Hallenbad und eine Sauna, die beide ohne weitere Kosten genutzt werden können. Für spezielle Massagen, Kosmetik und Kurse fallen hier allerdings doch zusätzliche Kosten an. Weitere Angebote der AOK für Gesundheitsreisen führen beispielsweise in den Schwarzwald, nach Thüringen oder in den Bayrischen Wald.

Barmer
Die Barmer Krankenkasse wirbt mit dem Barmer Gesundheitsclub „aktiv und gesund“, ein privates Unternehmen, und will für mehr Bewegung sorgen. Dies bezieht sich laut Anbieter auf geprüfte und preiswerte Gesundheitsprodukte sowie Wellness-Reisen, die von Versicherten der Barmer GEK genutzt werden können.
Die Gesundheitsreisen, in diesem Fall Mediplus Reisen, basieren auf medizinisch zusammen gestellten Programmen. Laut Angabe müssen Interessierte nur die Teilnahmebestätigung aus dem Hotel bei Ihrer Krankenkasse einreichen und können dann einmal jährlich bis zu 150 Euro bezuschusst bekommen. Bei Mediplus Reisen gibt es insgesamt 16 Reisen zur Prävention im Angebot (Stand 11/2012), beispielsweise an die Ostsee, in den Schwarzwald oder nach Niedersachsen.

BKK
Die BKK bietet unter anderem vierzehntägige Fit- und Vitalkuren an, die an unterschiedlichen Kurorten stattfinden und nur während des privaten Urlaubs genutzt und nicht per Arbeitsunfähigkeit verzeichnet werden können. In diesem Fall muss der behandelte Arzt eine Bescheinigung über eine medizinische Notwendigkeit dieser Reise ausstellen. In Folge übernimmt die BKK VBU die Kosten des medizinischen Programms und beteiligt sich an Kosten für die An- und Abreise, die Unterkunft und Verpflegung sowie die Kurtaxe, so dass der Versicherte nur einen gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil zahlen muss. Interessierte bekommen weitere Infos zu den Preisen, den Reisezielen und Zeiten auf Wunsch per Post zugesendet.