Neurodermitis: die besten Hausmittel

Wer unter der Hauterkrankung Neurodermitis leidet, von der auch häufig Kinder betroffen sind, sollte sich zunächst von einem Dermatologen untersuchen und bezüglich einer geeigneten Therapie beraten lassen. Das Gleiche gilt für ein Ekzem oder Schuppenflechte; solche Symptome immer zuerst von einem Facharzt abklären lassen. Je nach Diagnose bekommt man meistens eine geeignete Creme verschrieben, die beispielsweise einen unangenehmen Juckreiz reduzieren kann. Die folgenden besten Hausmittel sollten ebenfalls erst nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ausprobiert werden, um Nebenwirkungen auszuschließen. Allerdings handelt es sich bei unseren Vorschlägen nur um milde Substanzen, Ernährungstipps und Entspannungsmethoden, die in der Regel unproblematisch sind und eine ärztliche Behandlung sinnvoll unterstützen können.

Nur Körper- und Gesichtspflegeprodukte ohne Zusätze wie Parfüm oder Konservierungsstoffe, am besten von einer Naturkosmetiklinie, für sehr empfindliche und trockene Haut auswählen. Zur Reinigung und Pflege bei Neurodermitis ist beruhigendes Thermalwasserspray aus der Apotheke, als Top Hausmittel bei gereizter Haut, besonders geeignet. Dieses kann bei Bedarf mehrmals täglich auf die betroffenen Hautstellen gesprüht werden.

Und welche Ernährung ist bei Neurodermitis als sinnvolles Hausmittel geeignet? Hier sollte man auf viel Obst sowie Gemüse und vor allem auf mehrfach ungesättigte Fettsäuren aus pflanzlichen Ölen, Nüssen, Avocado, Tofu und Fisch setzen, welche entzündungshemmend wirken. Fertigprodukte mit Geschmacksverstärkern, Farb- und Konservierungsstoffen sollten ebenso wie Fleisch, Kaffee und Alkohol gemieden werden bzw. nur selten und in geringen Mengen verzehrt werden. Fettreiches Fleisch kann beispielsweise Entzündungsprozesse fördern.

Da Neurodermitis eng mit der Psyche verknüpft ist und die Symptome häufig durch Stress verstärkt werden, sollten Betroffene die Stressquellen so gut es geht ausschalten und eine Entspannungsmethode wie Autogenes Training, beruhigende Atemübungen, Meditation oder die Progressive Muskelentspannung erlernen. Auch ein moderates Sportprogramm, am besten ein leichtes, regelmäßiges Ausdauertraining kann innere Anspannungen abbauen und den Krankheitsverlauf von Neurodermitis positiv beeinflussen. Und noch ein letzter Tipp: das homöopathische Mittel Sulfur soll ebenfalls Abhilfe schaffen.

Weitere Infos:

Was ist Stevia und wie hilft Stevia bei Neurodermitis?