Nachhaltiger Möbelkauf: Tipps für bewusstes Wohnen

Folgende Übersicht nennt wichtige Möbel-Hinweise für Personen, die sich ihre eigenen vier Wände umweltgerecht einrichten möchten.

Die Zeichen vieler Konsumenten stehen immer häufiger im Zeichen eines bewussten Lebensstils. Dies bezieht sich nicht nur auf den Einkauf von Nahrung – beispielsweise aus ökologischer Produktion und Fair-Trade -, sondern auch auf die Einrichtung der Wohnung. Neben chemisch unbedenklichen Wandfarben, Tapetenkleister und lösungsmittelfreien Lacken stehen auch nachhaltige Möbel bei vielen im Fokus des Interesses. Allen voran Allergiker und Familien mit kleinen Kindern wollen kein Risiko eingehen, wenn es ums Wohnen geht.

Tipps und Tricks zum nachhaltigen Möbelkauf

Nimmt man Nachhaltigkeit in puncto Möbelherstellung unter die Lupe geht es neben ökologischen bzw. umweltgerechten Aspekten auch um eine sozial faire und ökonomisch sinnvolle Produktion. Auf der einen Seite ist die Wahl des richtigen Holzes, nämlich von heimischen Bäumen, relevant. Hinzu kommt die Anforderung an die Möbel, dass die Produkte nicht nur ressourcenschonend sondern auch auf eine sozial faire Weise hergestellt wurden. In diesem Zusammenhang sind die Arbeitsbedingungen zu nennen, die in der herkömmlichen Massenproduktion – wie auch bei Lebensmitteln – oft als kritisch einzustufen sind.

Weitere Anforderungen für ein bewusstes Wohnen

Es macht Sinn, sich beim Kauf neuer Möbel auf solche Produkte festzulegen, die aus massivem Holz – inklusive einer langlebigen Qualität – hergestellt sind. Zusätzlich enthalten Möbel aus massivem Holz keine gesundheitlich bedenklichen Bindemittel. Bewusste Konsumenten legen darüber hinaus auf das FSC-Siegel Wert, welches für eine sozial- und umweltverträgliche Nutzung des Waldes steht. Weiterhin stehen nachhaltig hergestellte Möbel für eine Qualität ohne allergieauslösende Substanzen und ohne Schadstoffe. Neben Holz werden für naturbelassene Möbel gerne nachwachsende Materialien wie Bambus oder Baumwolle genutzt. Beim Kauf gilt es auch darauf zu achten, dass möglichst kein Metall verarbeitet ist und nur auf natürlicher Basis produzierte Öle, Lasuren und Co. zum Versiegeln bzw. zur Pflege verwendet wurden.