Muskelkater: Was tun? Schnelle Hilfe & Behandlung

Auch wenn Muskelkater schmerzhaft und unangenehm ist, ist diese mögliche Begleiterscheinung eines intensiven Trainings kein Grund zur Besorgnis. Gleiches gilt auch für Muskelpartien, die längere Zeit nicht beansprucht wurden. Während sich Profisportler zur schnellen Genesung und vollen Leistungsfähigkeit häufig von einem Arzt massieren lassen und medizinische Salben verschrieben bekommen, können sich sportbegeisterte Personen durch schnelle Tipps zur Hilfe selbst versorgen. Die wirkungsvollsten Methoden zur Behandlung von Muskelkater folgen hier:

Was ist als erstes zu tun? Wer in einem Fitness-Center oder Club mit integrierter Sauna trainiert, sollte sich direkt nach dem Muskeltraining in der heißen Höhle entspannen. Dadurch können sich die Muskelfasern entspannen und ein Muskelkater kann bereits im Vorfeld ausgebremst bzw. verringert werden.

Auch Ruhe der gestressten Muskelpartien leistet schnelle Hilfe bei der Behandlung von Muskelkater: Handelt es sich um einen ausgeprägten Muskelkater, am besten ein paar Tage mit dem Training pausieren. Dadurch haben die Mikrorisse im Muskelgewebe ausreichend Zeit, sich zu regenerieren. Dieser bewusste Trainingsstopp wird auch als „aktive Erholung“ bezeichnet. Allerdings können während dieser Pause leichte Übungen, beispielsweise in Form von Stretching absolviert werden. Diese Behandlung ist auch als schnelle Hilfe bzw. Vorbeugung von Muskelkater direkt nach dem Training sinnvoll.

Was kann man noch tun, um dem gemeinen Kater zu Leibe zu rücken? Massagen der betroffenen Partien mit wärmenden Substanzen helfen, das Muskelgewebe zu durchbluten und die unangenehme Schwellung zu lindern. Wer diese schnellen, entspannenden Hilfen zur Behandlung von Muskelkater direkt in den Trainingsalltag integriert, wird sich freuen, dass schmerzende Muskeln ab sofort der Vergangenheit angehören.