Meditation – sinnvoll gegen Hektik im Alltag: Tipps

Meditationstechniken, wie Yoga, Thai Chi beruhigen den Körper und die Seele. Tipps zur Anwendung gegen Stress.

Die Wellness-Branche boomt weiterhin und immer mehr Menschen interessieren sich für für natürliche Heilmethoden aus Fern Ost. Neben Yoga, Thai Chi und Co. rückt dabei das Thema Meditation immer mehr in den Fokus. Während meditative Anwendungen früher nur von wenigen Personen außerhalb der Ursprungsländer ausgeführt wurden, gibt es immer mehr Angebote in Fitness-Centern, Privatschulen oder Literatur sowie digitale Medien.

Alle haben gemein, dass sie Ruhe und Besinnung auf das Wesentliche fokussieren. Meditierende können dabei ganz aus dem stressigen Alltag austreten und sich auf die innere Stille und damit einhergehende Heilung von Sorgen, Ängsten und Co. konzentrieren. Entsprechend ist Meditation mittlerweile ein sinnvoller Teil von ganzheitlichen Konzepten – zur gezielten Kombination von Medizin und asiatischen Heilmethoden.

Welche Meditationstechniken sind besonders geeignet, um den Körper zu beruhigen?

Mittlerweile gibt es so viele Arten von Mediation, dass Interessierte schnell den Überblick verlieren können. Generell muss jeder die für sich richtige Meditationstechnik finden – entweder man besucht eine Meditationsschule und lässt sich beraten oder testet die verschiedenen Techniken aus. Es gibt auch umfangreiche Literatur, die einem zunächst einmal einen guten Überblick verschafft.

Besonders beruhigend auf den Körper wirken zum Beispiel Atemübungen, bei denen die Konzentration auf der betonten Ausatmung liegt. Dafür je nach Wunsch setzen oder hinlegen und bei geschlossenen Augen den Atem zunächst frei fließen lassen bzw. beobachten – ohne ihn zu verändern. Anschließend gezielt auf die Ausatmung achten, die mindestens doppelt so lange wie das Einatmen fließen soll. Man kann sich zusätzlich vorstellen, dass die Hektik bzw. Anspannung beim Ausatmen aus dem Körper heraus fließt und man beim Einatmen Ruhe aufnimmt, welche den Körper angenehm und Hektik lösend durchströmt.

Tipps und Tricks für die Mediation gegen Hektik und Anspannung

Während der Mediation können ätherische Öle, zum Beispiel auf Basis von Lavendel, Melisse oder Orange, für eine beruhigende Atmosphäre sorgen. Anstatt der Atem-Meditation können sich Übende auch auf eine Kerze oder einen Punkt im Raum konzentrieren – letzteres, wenn man kurz ungestört im Büro zur Ruhe kommen möchte. Dafür eignet sich auch ein Aufkleber am PC. Besonders effektiv sind auch geführte Meditationen per CD, weil dadurch auch Geräusche von Außen reduziert werden und man sich ganz auf die Musik, die Naturklänge oder die Worte des Sprechers konzentrieren kann.

Jeder sollte sich ausreichend Zeit nehmen, die für ihn am besten geeignete Meditationstechnik herauszufinden – sobald diese gefunden ist, regelmäßig üben, denn mit der Zeit intensiviert sich der Trancezustand und entsprechend die entspannte Haltung nach Innen ohne Hektik.