Lebensmittel bei Magen-Darm-Infekt

Wer von einem unangenehmen Magen-Darm-Infekt betroffen ist, kann sich bereits vor dem Gang zum Arzt selbst behandeln. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollte allerdings unbedingt ein Facharzt aufgesucht werden. Bei einem leichteren Magen-Darm-Infekt können bestimmte Lebensmittel unterstützend helfen, die wir in Folge vorstellen möchten:

Die Zufuhr von Flüssigkeit ist bei einem Magen-Darm-Infekt besonders wichtig; diesbezüglich mindestens zwei Liter Wasser trinken. Alternativ kann man auch eine Gemüsebrühe oder beruhigenden Kräutertee wie Kamille oder Pfefferminze genießen. Wer bei einem Magen-Darm-Infekt zusätzlich schwarzen Tee trinkt, hat folgenden Vorteil: die Gerbstoffe lindern die Beschwerden. Für diesen Effekt den Tee mindestens drei Minuten ziehen lassen.

Als besondere Schonkost bei einem Magen-Darm-Infekt haben sich folgende Lebensmittel bewährt: Zwieback, Reis, geriebener Apfel oder Möhren. Auch ein Brei aus Haferflocken und zerdrückter Banane ist geeignet. Püriertes Gemüse, das in etwas Salzwasser gedünstet wurde, ist empfehlenswert, um den Körper ausreichend mit Mineralien zu versorgen. Und noch ein Lebensmittel-Tipp: Gegen Übelkeit hat sich auch ein Aufguss aus frischem Ingwer bewährt.

Für Kinder, insbesondere Säuglinge und Kleinkinder gilt bei Durchfall: beim Arzt vorsprechen, da Flüssigkeitsverluste zu einem gefährlichen Mangel führen können. In diesem Fall gibt es spezielle Elektrolytlösungen oder Tabletten aus der Apotheke. Erwachsene können sich alternativ auch selbst eine Flüssigkeit zubereiten: einen halben Liter Wasser und fünf Teelöffel Traubenzucker mit einem halben Teelöffel Salz vermischen und in kleinen Schlücken trinken. Bei starkem Durchfall ist es sinnvoll, vorübergehend auf feste Lebensmittel zu verzichten, und den Magen-Darm-Infekt mit den vorgeschlagenen Getränken zu behandeln.