Korkplatten als Fußboden – Tipps & Tricks für`s Verlegen

Folgende Übersicht „Korkplatten als Fußboden – Tipps & Tricks für`s Verlegen“ nennt die wichtigsten Fakten.

Wer sich einen natürlichen Fußboden wünscht und noch dazu auf der Suche nach einer preiswerten Alternative zu Dielen oder Parkett ist, kann auf Korkplatten oder Korkpakett zurückgreifen. Neben eines vergleichsweise kostengünstigen Materials punktet dieser beliebte Fußboden mit einer elastischen, rutschfesten und isolierenden Qualität. Darüber hinaus sind Korkplatten nicht zuletzt robust, gelenkschonend sowie geräuschdämmend und eignen sich insbesondere zum Verlegen in Wohnzimmer, Flur und Schlafzimmer. Während sich Kork-Fertigparkett – dank der Klickverbindungen – leimlos anbringen lässt, werden einzelne Korkfliesen hingegen mit dem Untergrund verklebt und sind ideal für Räume mit Fußbodenheizung geeignet.

Einen Korkfußboden selbst verlegen: so gelingt es!

Die Korkplatten werden ganzflächig verklebt und arbeiten weniger als Parkett, sodass keine Dehnungsfugen benötigt werden, in denen sich Schmutz und Staub sammeln kann. Dadurch wird übrigens auch das Verlegen in Küche und Bad möglich. Zunächst muss der Untergrund mit einer Ausgleichsschicht versehen oder der Estrich angeschliffen werden. Nachdem der Untergrund fachgerecht vorbereitet ist, folgt eine Grundierschicht. Beim Kauf – genau wie bei der Ausgleichsschicht – auf eine schadstofffreie, umweltgerechte Qualität achten. Nach dem Trocknen der Grundierschicht, wird der Untergrund mit einem speziellen Kleber für Korkplatten versehen, der ebenfalls keine bedenklichen Substanzen enthalten sollte, um für ein gesundes, natürliches Wohnklima zu sorgen.

Korkplatten richtig auf dem vorbereiteten Untergrund anbringen

Nachdem der Kleber ausreichend abgelüftet wurde, geht es ans Verlegen der Korkplatten. Dabei ist darauf zu achten, dass die einzelnen Fliesen mit einem Randabstand von zwei bis vier Millimetern angebracht werden. Zum Versiegeln werden die Korkplatten zusätzlich auf der Unterseite mit Korkkleber versehen und mithilfe eines flachen bzw. abgerundeten Hammers festgeklopft. Nachdem alle Korkplatten verlegt sind, können die Fußleisten abschließend angebracht werden. Danach sollte der Boden gründlich abgesaugt werden und mit einer umweltgerechten Versiegelungsschicht – zum Beispiel in Form von Lack – behandelt werden. Je nach Produkt folgen dann nach einer ausreichenden Trocknungszeit bei guter Lüftung weitere ein bis zwei versiegelnde Schichten.