Kinderzahnpasta Test: Zahncreme ohne & mit Fluorid bei Ökotest im Vergleich

Wer blauäugig ist, könnte meinen, Zahnpflege ist bei Kindern womöglich nicht ganz so wichtig. Dem ist aber nicht so. Denn wer in jungen Jahren nicht ohne mit der falschen Zahncreme Zähne putzt, riskiert, das Milchzähne beispielsweise früher als üblich ausfallen und sich dadurch die zweiten Zähne nicht korrekt entwickeln oder Fehlstellungen einnehmen. So beschreibt es auch Öko-Test in Heft 9/2010, so 21 Sorten Kinderzahnpasta zum Vergleich antraten.

Das etwas erschütternde Ergebnis im Testbericht: Gerade die bekannten Marken Colgate, Signal und Odol-Med 3 landeten mit ihren geprüften Kinderzahncremes ganz hinten: „mangelhaft“. Das lag an als bedenklich eingestuften Zusatzstoffen wie Natriumlaurylsulfat, halogenorganischen Verbindungen, PEG oder PEG-Derivaten, die nachgewiesen wurden. Doch andererseits gab es auch zehn „sehr gute“ Kinderzahnpaste-Produkte im Test, worunter sich nicht etwa nur teure Marken (z.B. Weleda und Lavera) fanden, sondern auch Billig-Zahncremes von Rossmann, Schlecker, Rewe oder Penny. Darunter sowohl Zahncreme mit als auch ohne Fluorid. Jenes Mineral ist zwar grundsätzlich wichtig, um Karies zu verhindern, sollte aber auch richtig dosiert werden, so die Tester. Wer also seinem Kind ohnehin Fluorid-Tabletten reicht, sollte eher Fluorid-freie Zahnpasta verwenden. Genauer liest man es direkt bei Öko-Test nach.

Ein Gedanke zu „Kinderzahnpasta Test: Zahncreme ohne & mit Fluorid bei Ökotest im Vergleich“

  1. ich hatte speziell einen testbericht für kinderzahnpasta ohne fluor gesucht. gibts wohl leider noch nicht,. oder? trotzdem besten dank für die versammelten infos!

Kommentare sind geschlossen.