Hausmittel: Insektenstiche / Natürliches gegen Jucken – Übersicht

Personen, die im normalem Umfang auf Insektenstiche mit einer leichten Rötung sowie Schwellung oder einer Erwärmung und einem Juckreiz an der Einstichstelle reagieren, können auf sanfte Hausmittel zurück greifen.

Ein ganz wichtiger Hinweis gleich zu Beginn: Wer allergisch auf Wespenstiche oder Bienenstiche reagiert und zu starken Allergiesymptomen wie einer intensiven Hautschwellung bis hin zu einer lebensbedrohlichen Atemnot neigt, sollte unbedingt immer Notfall-Medikamente wie Spray und Co. zuhause oder unterwegs mit in der Handtasche oder in der Reiseapotheke dabei haben.

Welche Hausmittel lindern Schwellung, Juckreiz und Co.?

Auf jeden Fall sollte der Bereich um den Insektenstich, egal ob es sich um einen kleinen Mückenstich oder einen größeren Wespenstich handelt, ausreichend gekühlt werden. Das lindert unangenehme Symptome wie den typischen Juckreiz und reduziert die Schwellung um die Einstichstelle. Genau wie bei einer Verbrennung sollten hier keinesfalls Eiswürfel direkt auf die Haut aufgetragen werden, um die Haut zu schonen. Daher empfiehlt es sich, ein Kühlpack aus dem Gefrierfach oder Eiswürfel in ein dünnes Tuch oder Handtuch zu wickeln und auf den Insektenstich zu legen.

Im Hinblick auf beliebte Hausmittel bei Mückenstichen hat sich auch der Saft von Zwiebeln oder Zitronen bewährt, da dieser desinfizierend und kühlend wirken soll. Dafür können Sie einfach eine Scheibe Zitrone oder eine Zwiebelscheibe auf den Wespenstich legen und kurz einwirken lassen. Allerdings brennt der Zwiebel- bzw. Zitronensaft und bei Kindern ist es daher ratsam, vor allem auf die Kühlung zu setzen.

Gibt es weitere Hilfsmittel, die auf natürliche Weise bei Insektenstichen helfen?

Weil Heilerde auch kühlende und abschwellende Eigenschaften besitzt, können mückengeplagte Urlauber zum Beispiel auch auf einen Wickel oder eine Maske mit Heilerde setzen; dafür etwas Heilerde mit kaltem Wasser zu einem dicken Brei anrühren, auf die Einstichstelle streichen und einige Zeit einwirken lassen. Alternativ zum Wasser können Sie auch gekühlten Kamillentee oder Essigwasser zum Anrühren der Heilerde verwenden. Teilweise wird auch eine trockene Anwendung mit schmerzlindernder Heilerde empfohlen, wobei einfach mehrmals täglich etwas Heilerdepulver auf das betroffene Hautareal gestreut wird. Für eine benutzerfreundliche Dosierung können Sie die Heilerde einfach in einen kleinen Salzstreuer füllen und die Einstichstelle bzw. den Mückenstich damit bedarfsgerecht einpudern.