Functional Food – Hinweise / Lebensmittel

Welchen Beitrag soll Functional Food zu einer gesunden Ernährung leisten? Tipps zur Aufnahme von funktionalen Lebensmitteln.

Funktionelle Lebensmittel sollen einen Beitrag zur Gesundheit leisten, indem sie mit Inhaltstoffen angereichert werden, denen ein positiver Zusatznutzen nachgesagt wird. Kritisch betrachtet ist eine Zufuhr dieses Functional Foods allerdings nicht nötig, denn wer sich gesund und ausgewogen ernährt, führt diese gesundheitsfördernden Nahrungsbestandteile auf natürlichem Weg zu. Unter Functional Food versteht man zum Beispiel Mineralstoffe in Sportler-Getränken, Vitamine wie ACE in Fruchtsaft, ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren in Backwaren, probiotische Kulturen in Milchprodukten oder pflanzliche Sterine in Margarine.

Probiotische Bakterien & Co

Probiotische Bakterien in Joghurt sollen das Immunsystem stärken bzw. eine natürliche Darmflora, beispielsweise nach einer Antibiotika-Therapie, wieder herstellen. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht muss man dafür aber nicht zwingend Produkte mit künstlich angereicherten Probiotika essen, sondern kann genauso gut einen Bio-Naturjoghurt verzehren, der nicht wärmebehandelt wurde. Ebenfalls zum Functional Food zählen Präbiotika bzw. unverdauliche Kohlenhydrate wie Inulin oder Oligofructose, die das Wachstum der probiotischen Kulturen fördern sollen.

Vitamine mit antioxidativer Wirkung, Omega 3

Vitamine mit antioxidativer Wirkung (Schutz vorm Altern, Krebs) werden häufig Saft zugesetzt, wobei man auch ganz einfach viel frisches Obst und Gemüse essen kann, und die gleiche Wirkung erzielt. Zusätzlich ist der Verzehr von frischem Obst zuckerärmer als der Genuss von angereicherten ACE-Getränken. Omega-3-Fettsäuren sollen sich positiv auf Herz- und Kreislauf auswirken, allerdings braucht man dafür kein Functional Food, sondern kann Fisch, Nüsse oder Avocados essen und hochwertige Pflanzenöle wie Walnuss oder Raps verwenden. Auch Lebensmittel, die mit Ballaststoffen angereichert werden und die Darmgesundheit fördern und vor Übergewicht schützen sollen, zählen zum Functional Food. Auch hier gilt, dass Ballaststoffe über eine gesunde Ernährung mit viel Vollkornprodukten und Obst sowie Gemüse in ausreichender Menge aufgenommen werden können, ohne dass es speziell angereicherter Lebensmittel bedarf.

Gesunde Rezepte mit natürlichem Functional Food

Zum Frühstück eignet sich ein Müsli aus Haferflocken mit Naturjoghurt in Bio-Qualität und saisonalem Obst und grünem oder schwarzem Tee. Dieser gesunde Start in den Tag liefert u. a. Vitamine, Mineralstoffe, probiotische Kulturen, Ballaststoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Ein frisch gepresster Orangensaft dazu liefert Calcium für starke Knochen. Zum Durstlöschen tagsüber eignen sich calciumreiche Mineralwässer. Ein gesundes „Functional Food“-Mittag könnte aus Fisch mit einer Walnuss-Panade, Brokkoli, Hirse und Rapsöl bestehen und ein Smoothie als Nachtisch liefert wiederum sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine und Mineralstoffe für eine aktive, gesunden, zweite Tageshälfte, ohne dass es extra angereichertes Functional Food bedarf. Ein Vollkornbrot zum Abendbrot mit Avocado liefert Ballaststoffe und ungesättigte Fettsäuren. Als Gute Nacht-Snack noch ein kleiner Teller mit buntem Obst liefert gesundheitsfördernde Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe, ohne dass man teure, angereicherte Produkte kaufen muss.