Fruktoseintoleranz/ Fruchtzuckerunverträglichkeit: Lebensmittel vermeiden / erlaubt

Welche Obst- und Gemüsesorten, Süßungsmittel können bei Fruktoseintoleranz gegessen werden? Auf welche sollte man verzichten? Übersicht

Auch wenn die Diagnose einer Fruktoseintoleranz Betroffene erst mal verunsichert und eine Herausforderung in puncto Ernährungsumstellung darstellt, gibt es zahlreiche gesunde Lebensmittel ohne Fruchtzucker, die weiterhin verzehrt werden können. Dadurch kann auch die Versorgung mit essentiellen (lebensnotwendigen) Vitaminen und Mineralstoffen gewährleistet werden. Personen mit einer Fruchtzuckerunverträglichkeit sollten sich eine Übersicht mit erlaubten und fruchtzuckerhaltigen, und daher zu meidenden Lebensmitteln erstellen. Entweder Fachliteratur zu Rate ziehen oder sich Hilfe bei einer Diätassistentin oder einem Ernährungsmediziner holen. Teilweise kann man bei einer Fruktoseintoleranz kleine Mengen an Fruchtzucker gut tolerieren, so dass jeder seine eigene Toleranz herausfinden sollte.

Zu meidende Lebensmittel im Rahmen einer Ernährung bei Fruktoseintoleranz

Obstsorten sowie daraus hergestellte Säfte, Kompott sowie Smoothies aus

  • Ananas
  • Apfel
  • Birne
  • Mango
  • Melone
  • Kirsche
  • Traube
  • Guave
  • Litschi
  • Honigmelone
  • Wassermelone
  • Orange
  • Papaya
  • Quitte
  • Sternfrucht
  • sowie Beerenfrüchte in größeren Mengen.

    Gemüsesorten inklusive Säfte und Soßen (z. B. auch Tomatenmark) wie

  • Artischocke
  • Bohnen
  • Broccoli
  • Tomaten
  • Spargel
  • Kohl
  • Knoblauch
  • Lauch
  • Chicorée
  • Zwiebeln
  • Löwenzahn
  • Erdnüsse
  • Tomaten
  • und Zucchini. In kleinen Mengen werden diese Gemüsesorten individuell vertragen. Auch Trockenfrüchte sowie verarbeitete Obstprodukte wie Soßen, Chutneys, Konserven können Fruchtzucker in größeren Mengen enthalten.

    Süßungsmittel wie Honig, Obstsirup (z. B. Ahornsirup, Apfeldicksaft,…), Maissirup, Haushaltszucker, Süßigkeiten, süße Alkoholika wie Sherry, Dessertwein sowie fruchtzuckerhaltige Fertiggerichte sowie Produkte, in denen Zuckeraustauschstoffe, Sorbitol, Xylit oder Inulin enthalten sind, sollten ebenfalls vom Speiseplan gestrichen werden. Weizenhaltige Produkte wie Brot, Flocken, Nudeln, Mehl oder Weizenkleine können bei Betroffenen zu Verdauungsproblemen führen, so dass es individuell heraus zu finden ist.

    Erlaubte Gemüse- sowie Obstsorten im Rahmen einer Ernährung bei Fruktoseintoleranz

    Zur Bedarfsdeckung von Vitaminen, Mineralstoffen und Co., können folgende Lebensmittel verzehrt werden, wobei auch hier die individuelle Toleranz unterschiedlich ist. Unter anderem Sorten wie Aubergine, Avocado, Banane, Rosenkohl, Karotten, Zitrusfrüchte wie Clementine, Mandarine, Grapefruit, Zitrone Mais, Kochbanane, Pilze, Gurke, Spinat, Fenchel, Kartoffel, Kürbis, Rettich, rote Johannisbeere, Rhabarber, Sauerkraut, Spinat sowie Süßkartoffeln. Und Lebensmitteln wie Reis, Kokosnuss, Milchprodukte, Getreide, Pilze, Pflanzenöle, Fleisch sowie Fisch und Meeresfrüchte (Vorsicht bei Marinaden und Fertigprodukten; in diesem Fall die Zutatenliste beachten).

    Personen, die unter einer Unverträglichkeit gegenüber Fruktose leiden, sollten bei der Zubereitung der Speisen auf nährstoffschonende Garmethoden wie Dünsten, Dämpfen usw. achten und die Zutaten nicht in viel Wasser (schwemmt Vitamine und Mineralstoffe heraus) und nicht zu lange kochen bzw. garen. Wer diese Tipps zur Ernährung bei einer Fruchtzuckerunverträglichkeit beherzt und häufig saisonale Obst- sowie Gemüsesorten, häufig Zutaten aus ökologischer Herstellung kauft und weites gehend auf Fertigprodukte verzichtet, kann sich trotz Verzicht aus fruchtzuckerhaltige Produkte gesund und ausgewogen ernähren.