Farbpsychologie Rosa

In der Farbpsychologie gilt Rosa als Farbe der Zärtlichkeit, des Niedlichen und der sanften Gefühle. Je nach Kombination mit anderen Farben kann die Wirkung bezüglich der Farbpsychologie wechseln.

Farbpsychologie – Rosa & Bekleidung

Viele Mädchen wachsen mit der Farbe Rosa auf. So hat diese Farbe in der Kindheit viele geprägt. „Hass auf Rosa“ – so würden viele ihr Gefühl gegenüber dieser Farbe äußern. Andere verbinden mit diesem Farbton jedoch durchaus gute Laune.
Doch Rosa gibt es in verschiedensten Ausprägungen – blass oder intensiv, wie Fuchsia oder Magenta. Weniger starke Rosa-Farben, wie Mauves, findet man mittlerweile nicht nur bei Mädchen- bzw. Frauenmode. Lachsfarbene Hemden sind nicht zuletzt durch „Miami Vice“ populär geworden.

Farbpsychologie – Rosa & Gesundheit

Die fröhliche Botschaft der Farbe Rosa wird schon durch den Spruch „etwas durch die rosa-rote Brille sehen“ deutlich. Rosa widerspiegelt eine gesunde Hautfarbe.

Farbpsychologie – Rosa & Einrichtung

Andererseits kann Rosa auch aristokratisch und bieder wirken, denkt man an die Wandfarben alter Jugendstil-Villen zum Beispiel. Farbpsychologisch soll Rosa aber die beste Farbe fürs Schlafzimmer sein.

Farbpsychologie – Rosa in Kombination mit anderen Farben

In Kombination mit Braun wirkt Rosa sehr gemütlich, da es seine Schwäche verliert. In Verbindung mit Grün unterstreicht es seine farbpsychologische kindliche, süße und unschuldige Wirkung.