Ernährung bei Krebs – Tipps und Rezepte

Welche Nahrung ist bei einer Krebserkrankung ratsam? Neben den spezifischen Tipps durch den Arzt hier ein paar allgemein Informationen.

Wer an Krebs erkrankt ist, sollte den Krankheitsverlauf natürlich auf jeden Fall regelmäßig von einem Arzt kontrollieren lassen bzw. entsprechend eine Therapie beginnen und nicht im Alleingang auf eine Heilung hoffen. Und in diesem Zusammenhang sei auch darauf hingewiesen, dass sich im Rahmen einer Chemo- oder Strahlentherapie das Geschmacksempfinden ändert und Übelkeit auftreten kann, so dass es in diesem Fall einer ganz individuellen, situationsabhängigen bzw. sehr einfühlsamen Ernährung bedarf.

Allerdings hat die Wissenschaft herausgefunden, dass es viele Lebensmittel gibt, die einen hohen präventiven Effekt gegenüber Tumorzellen aufweisen und teilweise sogar auf bereits entartete Zellen regenerativ wirken können. Im Großen und Ganzen basiert die Ernährung bei Krebs bzw. die Krebsschutz-Ernährung auf einer gesunden, ausgewogenen und fettarmen Kost mit vielen pflanzlichen Lebensmitteln und gesunden Zubereitungsarten. Letzteres bedeutet, dass ein hoher Verzehr frittierter Speisen nicht nur hochkalorisch ist und das begünstigte Übergewicht verschiedene Risiken auch in puncto Krebs birgt, sondern dass dabei auch krebserregende Stoffe entstehen können. Ideal sind hier vitamin- und mineralstoffschonende Zubereitungsarten wie Dünsten in hochwertigem Pflanzenöl oder Garen im eigenen Saft.

Lebensmittel – Vitaminreich und Mineralstoffreich

Im Folgenden stellen wir ein paar Lebensmittel vor, denen ein Schutzpotential gegen Krebs zugesprochen wird bzw. die teilweise auch Tumorzellen den Kampf ansagen sollen, geben relevante Tipps und stellen Interessierten geeignete Rezepte vor. Allen voran handelt es sich bei den Schutzstoffen um sekundäre Pflanzenstoffe, zum Beispiel um Farbstoffe (z. B. Carotinoide), Duftstoffe, Abwehrstoffe und Schutzstoffe vor Bakterien und Pilzen in der Pflanzenwelt. Antioxidantien aus biologisch erzeigtem Gemüse und Obst sollten mengenmäßig an erster Stelle einer gesunden Ernährung bei Krebs stehen. Eine besondere Schutzwirkung wird Beerenfrüchten wie Himbeeren, Brombeeren, schwarzen Johannisbeeren und Heidelbeeren, Trauben, Zitrusfrüchten, Kirschen, Papayas, Brokkoli und weiterem Kohlgemüse, wie Rosenkohl und Blumenkohl, Zwiebeln, roter Beete, Knoblauch, Bohnen, Tomaten (insbesondere Tomatenmark), Pilzen, Möhren und Süßkartoffeln zugeschrieben. Auch frische Kräuter wie Salbei, Petersilie, Oregano, Schnittlauch und Rosmarin gelten als sehr gesund.

In puncto gesundes Fett gehören hochwertige Pflanzenöle wie Leinöl, Nachtkerzenöl, Olivenöl, Walnussöl und Co. sowie Lachs auf den Speiseplan einer Ernährung gegen Krebs. Allen gemeinsam ist, dass sie wertvolle Omega-3-Fettsäuren liefern. Gleiches gilt für unbehandelte, ungesalzene und vor allem ungeröstete Nüsse wie zum Beispiel Walnüsse, Paranüsse und Mandeln sowie Avocados. Sulfide im Knoblauch wiederum sollen vor Thrombosen schützen, Polyphenole des Granatapfels wird eine blutdrucksenkende Wirkung zugeschreiben und Phenolsäuren sollen in der Lage sein, Bakterien abzutöten und Entzündungsgeschehen entgegen zu wirken. Auch bestimmte Gewürze wie Ingwer, Curcuma und Zimt sollen ein Schutzpotential gegenüber Tumoren besitzen.

Getränke und Rezepte bei Krebs

Und welche Getränke besitzen eine Schutzfunktion vor Krebs bzw. sind empfehlenswert im Rahmen einer Ernährung bei Krebs? Antioxidantien bzw. Polyphenolen aus grünem Tee, Rotbusch-Tee und schwarzer Tee sind neben Wasser geeignet. Auch kleinen Mengen Rotwein wird eine Schutzfunktion gegenüber Tumorzellen zugesprochen, allerdings sollten Erkrankte nur in Rücksprache mit ihrem Arzt hin und wieder ein kleines Glas genießen. Ansonsten besitzt auch roter Traubensaft einen schützenden Effekt. Für den zusätzlichen Genuss wird sehr dunkle Schokolade bzw. echter Kakao (keine Zuckermischung mit etwas Kakao) empfohlen. Und bei der Wahl von Sättigungsbeilagen auf ballaststoffhaltige Vollkornprodukte wie Haferflocken, ungeschälter Naturreis, Vollkornpasta oder Vollkornbrot setzen.

Geeignete Krebsschutzrezepte könnten wie folgt aussehen: Vorspeise: eine Tomatensuppe auf Basis von in Olivenöl gebratenen Zwiebeln und Knoblauch, Tomatenmark, frischen Tomaten und Wasser, die mit wenig Salz und Pfeffer, vielen frischen Kräutern wie beispielsweise Salbei, Rosmarin und Gewürzen sowie etwas Curcuma und Chili abgeschmeckt wird. Zur Hauptspeise: Süßkartoffel-Stampf mit Sojasahne verfeinert, Zitronen-Lachsfilet oder Tofuschnitzel in Walnusspanade, Brokkoli und Tomaten-Salat und als Dessert ein Kompott aus Beerenobst mit Mandel-Topping und einem grünen, japanischen Sencha-Tee. Letzter soll ca. 8 bis 10 Minuten ziehen und besonders viele Schutzstoffe gegen Krebs enthalten.