Eingerissene Mundwinkel: die besten Hausmittel (Pflege, Ernährung, Homöopathie etc)

Da es verschiedene Ursachen für eingerissene Mundwinkel gibt, die medizinisch auch als Mundwinkelrhagaden bezeichnet werden, sollte man diese zunächst erkennen und dann gezielt behandeln. Auf der einen Seite kann eine ungesunde Ernährung mit einhergehendem Mangel eines Vitamins oder Mineralstoffes verantwortlich für eingerissene Mundwinkel sein, auf der anderen Seite können auch äußere Faktoren dazu führen. Basiert die Ursache auf einem ernährungsphysiologischen Mangel, kann dies beispielsweise über ein Blutbild beim Hausarzt diagnostiziert werden. Betroffene sollten hingegen einen Dermatologen aufsuchen, falls sich an den eingerissenen Mundwinkel zusätzlich Ekzeme oder Bläschen bilden, um beispielsweise eine bakterielle Infektion, ein Pilzbefall oder Herpes auszuschließen.

Für alle Betroffenen, bei denen dieses Phänomen nur kurzfristig auftritt und auf keiner Erkrankung basiert, stellen wir die besten Hausmittel vor, um die gereizten Hautstellen zu beruhigen:

In der kalten Jahreszeit kann die empfindliche Gesichtshaut leicht durch niedrige Außentemperaturen gereizt werden; zusätzlich wirkt die Heizungsluft häufig austrocknend und kann das Auftreten eingerissener Mundwinkel fördern. In diesem Fall ist Pflege das beste Hausmittel der Wahl: Morgens und abends nach der Zahnpflege etwas Olivenöl auf die trockenen Lippen auftragen. Alternativ kann man den äußeren Mund auch mit Honig einreiben.

Bezüglich eines Nährstoffmangels kommt entweder ein Vitamin B2-, Vitamin C-, Zink- oder ein Eisenmangel in Frage. In diesem Fall sollte die Ernährung entsprechend umgestellt werden bzw. mit diesen Nährstoffen angereichert werden. Vitamin B2-reiche Lebensmittel sind beispielsweise Vollkorn- und Milchprodukte, Zink findet sich ebenfalls vor allem in tierischen Lebensmitteln wie Milch und vollwertigen Getreideprodukten (z. B. Haferflocken), Vitamin C-reich sind u. a. Beerenfrüchte, Paprika, Zitrusfrüchte sowie Sanddorn und Eisen ist zum Beispiel in rotem Fleisch, Tofu, grünem Gemüse, roter Beete, Hirse sowie in rotem Obst wie Erdbeeren enthalten. Eventuell kommt auch vorübergehend ein Supplement (Nahrungsergänzungsmittel) in Frage, bis die eingerissenen Mundwinkel wieder abgeheilt sind.

Als homöopathisches Mittel wird u. a. Bryonia D4 angepriesen und auch Schüssler Salze können Abhilfe schaffen. Beide Hausmittel können ebenfalls bei Kindern angewendet werden, die unter eingerissenen Mundwinkeln leiden.

3 Gedanken zu „Eingerissene Mundwinkel: die besten Hausmittel (Pflege, Ernährung, Homöopathie etc)“

  1. bei eingerissenen mundwinkeln würde ich erst mal mit meinem hausarzt sprechen und abklären lassen, ob ich nicht unter einem nährstoffmangel leide. Zumindest wenn dieses problem häufiger auftritt. Ansonsten ist es wohl vor allem wichtig, dass die gerötete und gereizte haut mit feuchtigkeit und fett geschmeidig gehalten wird, damit die wunde in ruhe abheilen kann. Ich würde vorübergehend auf scharfe speisen und heiße getränke verzichten und die mundwinkel mit olivenöl einreiben. Und in dieser zeit besser nicht zum zahnarzt gehen da die wunden beim intensiven öffnen des mundes schnell wieder einreißen können.

  2. Ich hatte das Problem mit eingerissenen Mundwinkeln auch mal und habe mein Blut untersuchen lassen, weil es einfach zu oft aufgetreten ist. Und bin von Natur aus eher ängstlich und vermute gleich etwas Ernstes hinter so mancher Kleinigkeit…Da war aber alles soweit ok und es konnte auch keine Infektion oder ein Pilz festgestellt werden. Habe es mal mit Honig versucht, was ja auch nicht schlecht schmeckt und über Nacht Walnussöl auf die Lippen und Mundwinkel geschmiert und es hat geholfen. Zumindest bei mir

  3. Habe meine eingerissenen Mundwinkel auch mal mit Homöopathie behandeln lassen, und es hat gut geholfen. Leider weiß ich nicht mehr die Dosierung und Nummer, aber das sollte ja am besten sowieso immer in einem persönlichen Gespräch abgeklärt werden. Als Hausmittel fällt mir jetzt auch nur Feuchtigkeit oder Fett, sprich am besten ein lecker schmeckendes Pflanzenöl, am besten Walnuss, ein. Und beim Zähneputzen den Mund vorübergehend nur leicht öffnen. Ach ja, und habe auch mal gehört, dass spezielle Schüsslersalze helfen sollen, aber habe ich selbst noch nicht bei eingerissenen Mundwinkeln ausprobiert.

Kommentare sind geschlossen.