Detox: Seelischen Ballast abwerfen – Hinweise, Ratschläge

Folgender Text gibt Hilfestellungen, um auf mentaler und seelischer Ebene zu entgiften.

In der heute häufig so stressigen Welt fühlen sich viele Personen, allen voran berufstätige Personen, häufig überfordert. Gleiches gilt für viele Mütter, die den gesamten Haushalt oft alleine schmeißen müssen und ihre ganze Energie für ihre Kinder aufbringen. Zeiten ohne Termindruck, in denen stressgeplagte Personen endlich mal zur Ruhe kommen, werden immer seltener. Um allerdings einem Burn Out oder sonstigen psychischen Belastungsstörungen frühzeitig entgegen zu wirken, sollte jeder für sich selbst Verantwortung übernehmen und sich Ruheoasen schaffen. Im Fokus steht dabei nicht nur die physische Erholung, sondern die kognitive Auszeit. Dies ist allerdings eine besondere Herausforderung, denn unangenehme Gedanken zu durchbrechen, bedarf einiger Übung. Aber gerade hier liegt die Lösung, denn oft erzeugen wir belastende Emotionen selbst, indem wir über Dinge grübeln, auf die wir keinen Einfluss haben.

Tipps und Tricks um seelischen Ballast abzuwerfen

Wie bereits erwähnt, liegt die Problematik von “seelischer Vergiftung“ oft darin begründet, dass wir an Dingen verzweifeln, auf die wir keinen Einfluss haben. Natürlich kann es Angst und Sorge auslösen, wenn man sich um seine Liebsten sorgt, aber wer akzeptiert, auf gewisse Situationen keinen Einfluss zu haben, ist schon ein großes Stück weiter. Dieses Loslassen kann als sehr befreiend empfunden werden. Wer wiederum unter einem Job leidet – beispielsweise wegen Mobbing – kann und sollte die negativen Auslöser auch reflektieren und Lösungen suchen, um den seelischen Ballast abwerfen zu können.

Ein hilfreicher Trick: alles notieren, unter dem man momentan leidet und kurz und knapp ein oder mehrere Lösungswege aufschreiben. Gelingt einem dies nicht im Alleingang, kann das Gespräch mit vertrauten Personen helfen, die einen anderen Blick auf die schwierige Situation haben. So können neue, positive Möglichkeiten und Strategien besprochen werden.

Weitere Hinweise, um die Seele zu entlasten

Oft sind es die einfachen Dinge, die helfen, aber nicht angewandt werden, weil viele sie zu Unrecht unterschätzen. Diese Übung kann zum Beispiel sehr effektiv sein: das Problem kurz auf einen Zettel aufschreiben, durchlesen und wegwerfen. Wer unter ständig wiederkehrenden Gedankenströmen leidet, sollte mal dies versuchen: 20 Minuten ohne Störquellen hinsetzen und alles was in den Sinn kommt aufschreiben. Dabei nichts bewerten, sondern alles notieren was auftaucht. Ohne die Sätze bzw. Geistesblitze und Gefühle nochmals zu lesen wegschmeißen. Wer dies öfter in den Alltag integriert, wird feststellen, dass unser Kopf permanent von teilweise sehr wirren Gedanken durchströmt wird, die uns aus der Ruhe bringen. Durch das Aufschreiben können einige belastenden Gedanken in ihrer Intensität reduziert werden.

Und noch ein finaler Tipp: sich auf das Ausatmen konzentrieren und einen ruhigen Rhythmus finden, in der der herausfließende Atemzug länger als das Einatmen dauert. Beim Ausatmen den belastenden Gedanken oder die Emotion verinnerlichen, mit dem Atemzug aus dem Kopf bzw. Körper herauslassen und sich so von negativer Energie befreien. Um seelischen Ballast dauerhaft zu reduzieren, sich auf positive Dinge und Menschen konzentrieren und alles, was belastet, hinter sich lassen oder falls möglich, verändern.