Detox mit Smoothies, Suppen, Säften: Beispiele

Detox: Entgiftung für die Nieren mit Smoothies, Suppen und Säften. Gut für Verdauung und Haut.

Im Rahmen einer Entgiftungskur eignen sich insbesondere flüssige Lebensmittel, da der erhöhte Flüssigkeitsanteil die Nieren intensiv durchspült. Das ist gerade daher so wichtig, weil die Nieren neben der Leber das zentrale Entgiftungsorgan darstellen. Wird eine Weile auf feste Nahrung verzichtet, wird auch das Verdauungssystem eine Weile entlastet und kann sich von seiner täglichen Verdauungsarbeit erholen. Generell spricht nichts dagegen, während einer Detox-Kur auch feste Nahrung wie Obst oder Gemüse zu essen, aber es kann aus beschriebenen Gründen durchaus sinnvoll sein, eine Weile auf Festes zu verzichten. Zusätzlich wird die Haut schön durchfeuchtet und aufgepolstert – kleine Trockenheitsfältchen treten in den Hintergrund und erstrahlen in neuem Glanz.

Nicht selten vergessen viele uns uns, ausreichend zu trinken, was zu Kopfschmerzen und Konzentrationsmangel führen kann. Falls Betroffene dies kennen und es Ihnen am Ende der Detox-Kur diesbezüglich besser geht, kennen sie die Ursache und können zukünftig gegensteuern. Zu Beginn einer Entgiftung, wenn auf Kaffee, schwarzen und grünen Tee verzichtet wird und die Detox-Prozesse im Körper starten, ist ein Kopfdruck oder leichtes Unwohlsein aber vollkommen natürlich.

Tipps und Tricks zum Entgiften mit Suppen, Smoothies und Säften

Wie bereits erwähnt, sollten Kaffee und Tee sowie Alkohol während der Detox-Kur nicht getrunken werden und durch Mineralwasser, Kräutertee wie Pfefferminze oder Brennnessel ersetzt werden. Wer unter niedrigem Blutdruck leidet, kann sich auch ein Stück Ingwer – gerieben oder in dünne Scheiben gehobelt – mit heißem Wasser aufbrühen. Smoothies eignen sich hervorragend als Frühstück und als Zwischenmahlzeit am Vormittag sowie am Nachmittag. Eine pürierte Suppe wiederum ist ideal für das Mittagessen sowie am Abend.

Ein Smoothie kann auch mal durch einen frisch gepressten Saft oder Direktsaft ausgetauscht werden, allerdings liegt der Smoothie aus ernährungsphysiologischer Sicht klar vorne; aufgrund des höheren Fruchtfleischanteils bei geringerem Zuckergehalt. Für eine Entgiftung sollten die Zutaten möglichst in Bio-Qualität sein und mit Schale püriert werden – denn gerade in bzw. direkt unter der Schale befinden sich die Mineralstoffe, Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe in konzentrierter Form.

Welche Zutaten sind ideal für Detox-Smoothies und Detox-Suppen?

Beim Kauf der Zutaten sollte auf saisonale und möglichst regionale Ware geachtet werden. Im Winter können frische Erbbeeren oder Himbeeren auch durch TK-Ware ersetzt werden. Besonders lecker schmeckt ein roter Smoothie aus Blutorangensaft und pürierten Beerenfrüchten. Für einen gelben Smoothie eignen sich zum Beispiel Mangos, Aprikosen, Orangensaft und Banane. Letztere kann in reifer Form eigentlich für alle Smoothies zum natürlichen Süßen und für die Cremigkeit verwendet werden – denn Detox-Smoothies werden besser nicht mit zusätzlichem Zucker gesüßt. Allerdings sorgt ja auch bereits der Saft für eine ausreichende Süße. Für grüne Smoothies auf die Detox-Kraft von Weizengrassaft, Gurke, Sellerie, Spinat und Löwenzahn setzen und mit frischen Kräuter anstatt von Salz würzen. Gleiches gilt für pürierte Suppen aus saisonalem Gemüse: nur sparsam salzen.

Insbesondere Sellerie verleiht ganz natürlich eine intensive Würze. Auch hier Gemüse der Saison verwenden, mit frischen Kräutern, Zwiebel und Knoblauch aromatisieren, mit etwas Öl verfeinern und pürieren. Bei Bedarf zusätzlich mit etwas Ingwer und Chili „schärfen“ und genießen. Besonders entwässernd wirkt übrigens Spargel und ist somit ein ideales Detox-Gemüse für leckere Suppen.