Chiasamen: nährstoffreiches Superfood – Vorteile, Infos & Tipps

Chiasamen: nährstoffreiches Superfood aus Mexiko unter der ernährungsphysiologischen Lupe, informative Rahmendaten.

Wenn es um Superfood geht, spielen die kleinen Samen – die aus botanischer Sicht übrigens zu den Salbeipflanzen zählen – mittlerweile ganz klar neben Matcha, Acai, Goji-Beeren und Co. in der ersten Reihe mit. Bereits die Azteken und die Mayas nutzten die nährstoffreichen Chiasamen als Zutat, lange bevor der Boom von Superfood bzw. das Geschäft mit hippen Lebensmittel-Trends in unsere heutigen Essgewohnheiten Einzug genommen hat.

Tipps & Tricks rund um Chiasamen

Während es lange still um das angepriesene Superfood in Miniaturformat war, kam der Hype zunächst in den USA auf, bevor er vor noch nicht allzu langer Zeit auch in Europa aufkeimte. Entsprechend werden mittlerweile Müslis, Backwaren, Smoothies, Joghurt und Co. mit den eher neutral schmeckenden “Wundersamen“ von gesundheitsbewussten Verbrauchern angereichert. Im Fokus des Interesses stehen dabei insbesondere der vergleichsweise hohe Calciumgehalt, der den von Milchprodukten um ein Vielfaches übersteigt. Dadurch – und auch wegen der beachtlichen Eisenmengen und des Gehalts an Omega-3-Fettsäuren – sind Chiasamen insbesondere für vegetarisch und vegan lebende Personen interessant.

Daneben punktet das Superfood mit einem hohen Ballaststoffgehalt und den enthaltenden Antioxidantien. Aufgrund der quellenden Ballaststoffe wird den südamerikanischen Samen auch eine Intensivierung des Sättigungsgefühls zugeschrieben, was sie für viele abnehmwillige Personen – ähnlich wie Weizenkleie, Flohsamen oder Leinsamen – zu einer idealen Zutat für Diäten macht.

Weitere Vorteile von Chiasamen als Superfood

In puncto Verwendung ist vor allem interessant, dass Ciasamen in Kombination mit Flüssigkeit ein Gel bilden. Dadurch können Eier in Kuchen, Brot und Keksen ganz einfach vegan ausgetauscht werden. Dadurch wird nicht nur der Gehalt an Cholesterin und gesättigtem Fett in Gebäck reduziert, sondern gleichzeitig auch der Anteil der genannten Mikronährstoffe und Ballaststoffe erhöht. Ganz zu schweigen davon, dass dieser Austausch auch ein klares Statement gegen die bedenklichen Zustände in der Eierproduktion ist.

Als Ersatz für ein Hühnerei einfach einen Esslöffel Chiasamen mit der dreifachen Menge an Wasser oder pflanzlicher Milch vermischen, zehn Minuten quellen lassen und unter den Teig geben. Darüber hinaus kann das beliebte Superfood auch als Ersatz für Gelatine zum Binden von Obstkompott, Konfitüre oder von selbst gemachten Müsliriegeln genutzt werden. Laut Empfehlung sollte die Aufnahme von Chiasamen bei täglichem Verzehr allerdings – aufgrund unzureichender Studienergebnisse und der konzentrierten Dichte an Mikronährstoffen – nicht mehr als ca. 1 bis 2 Esslöffel betragen.