Atkins Diät gefährlich & ungesund?

Ist die Atkins Diät gefährlich und ungesund? Was ist der Inhalt dieser Diät – welche Alternativen gibt es?

Atkins Diät – Hinweise / Erfahrungen

Kaum eine abspeckwillige Person kommt um die Atkins Diät herum, da seit Jahren Begriffe wie „low carb“, „glykämischer Index“, „Blutzuckerspiegel“ und „Insulin“ in aller Munde sind. Diese Diät wurde von Dr. R. Atkins entwickelt und macht die Kohlenhydrate zu den verteufelten Nährstoffen, obwohl sie für eine gesunde Ernährung unverzichtbar sind. Aus Sicht der Ernährungswissenschaft sind kohlenhydratreiche Lebensmittel mengenmäßig die wichtigsten Energielieferanten und es kommt insbesondere auf die Wahl der richtigen Kohlenhydrate an und es sollte nicht darum gehen, die Zufuhr zu stark einzuschränken.

Was besagt die Atkins Diät?

Im Rahmen der Atkins Diät gelten Nudeln, Brot, Kartoffeln und Reis neben zuckerreichen Lebensmitteln als Dickmacher und sollen nicht verzehrt werden. Für Ernährungsfachleute unglaublich, aber wahr: im Gegensatz dürfen fett- sowie proteinreiche Cholesterinbomben bzw. Lebensmitteln mit gesättigten Fetten in großen Mengen verzehrt werden. Dazu zählen beispielsweise fette Wurst, Sahne, Käse und Eier. Aus gesundheitlicher Sicht ist diese Ernährungsform sehr kritisch zu bewerten. Betrachtet man diese fettreichen Produkte, die im Rahmen einer gesunden Ernährung nur in geringen Mengen genossen werden sollen, ist der einzige kleine Vorteil, dass einige dieser Lebensmittel viel Eiweiß enthalten und entsprechend sättigen. Dass sich allerdings die Blutfettwerte nach einer längeren Atkins Diät ungünstig verändern können, sollte jedem Abnehmwilligen bewusst sein.

Man muss zwar zugeben, dass diese Diät anfangs tatsächlich zu einem Gewichtsverlust führen kann, da Insulin ausgebremst wird und Fett und Eiweiß das Sättigungsempfinden erhöhen können, allerdings ist aus ernährungsphysiologischer Sicht dringend davon abzuraten. Während gesunde Ballaststoffe aus Getreideprodukten und Vitamine und Mineralstoffe aus Obst und Gemüse in zu geringer Menge aufgenommen werden, übersteigt die Zufuhr den Bedarf an Protein und Fett; besser gesagt der Bedarf wird gesprengt.

Welche Alternativen zur Atkins-Diät gibt es?

Wer gesund abnehmen möchte, sollte bei der Kohlenhydratzufuhr lieber folgende Punkte beachten: Weißmehlprodukte wie Baguette, weiße Nudeln oder weißen Reis sowie überzuckerte Frühstücks-Flakes besser durch Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Naturreis und Haferflocken ersetzen und Zucker sowie zuckerreiche Lebensmittel nur in kleinen Mengen verzehren. Übergewichte Personen, die abnehmen wollen, sollten in puncto Flüssigkeit auf Wasser, Mineralwasser und ungesüßte Tees setzen, um der „Insulin-Falle“ zu entkommen. Nach dem Verzehr von Zucker steigt nämlich der Blutzuckerspiegel an, in Folge wird Insulin ausgeschüttet und dadurch der Fettabbau gestoppt und die Fetteinlagerung gefördert.

Wer aber die richtigen, sprich langkettigen Kohlenhydrate bzw. Produkte mit hohem Ballaststoffanteil isst, befindet sich auf der sicheren Seite. Und wer seine Kohlenhydratzufuhr wie bei der Atkins-Diät zu stark einschränkt, fördert eher Heißhungerattacken.