Angst vor der Schule: Stress beim Lernen

Sollten Sie oder Ihr Kind Stress in der Schule haben, sollten Sie folgende Punkte einmal durchgehen und entscheiden, was für Sie möglich ist:

Als erstes sollten Sie sich als jemand, der vor der Schule Angst hat, fragen, wieso Sie Stress haben. Wissen Sie selbst nicht die Antwort und fühlen Sie sich einfach nur unter Leistungsdruck, sollten Sie sich bewusst machen, dass Angst und Stress die Ergebnisse nur verschlechtert.
Auch wenn es schwer klingt, ist das A und O eine gewisse Gelassenheit. Dies soll nicht bedeuten, dass Ihnen ihr Schulabschluss völlig egal ist, jedoch sollten Sie sich im Klaren sein, dass Schule nicht alles ist im Leben.
Jeder Mensch hat seine Schwächen und Stärken. Wenn Sie gewissen Lernstoff nicht einfach aufnehmen können, versuchen Sie es nicht 100-mal immer wieder von vorne.

Treffen Sie sich in Lerngruppen und diskutieren Sie mit Freunden über Fragestellungen, die Sie nicht verstehen. Sie werden feststellen, dass es auch bei vielen anderen Leuten zu den gleichen Missverständnissen kommt.

Disziplin ist beim Lernen sehr wichtig. Sie können durch Verdrängung keinen Stress bekämpfen. Gehen Sie offensiv an die Probleme heran, was z.B. bedeutet, dass Sie so früh wie möglich mit dem Lernen beginnen und sich Ihre Fragestellungen aufschreiben. Schlafen Sie eine Nacht drüber und schauen Sie sich dann ihre Fragestellungen erneut an. Wenn Sie sich nicht von alleine klären, sprechen Sie den Lehrer an und befragen Sie ihn – es ist sein Job, Ihnen die Fragen zu beantworten.

Sollten Sie mit einem Lehrer nicht klarkommen, lassen Sie sich nichts gefallen. Suchen Sie eventuell Verbündete, mit denen Sie zusammen den Leher zur Rede stellen können. Wenn das nichts hilft, sprechen Sie mit dem Direktor, dem Schülersprecher und als letztes Mittel mit dem Schulamt. Nehmen Sie also niemals die Opferrolle ein.

Um konzentriert zu lernen, halten Sie sich ganz bestimmte Zeiten in der Woche oder am Wochenende frei. Lernen Sie nicht mehr als Sie sich vornehmen. Den Rest der Zeit sollten Sie sich von jeglichem Schulstoff ablenken, was nicht bedeuten sollte, sich an Alkohol oder anderen Mitteln zu berauschen bzw. sich damit ruhig zu stellen. Dies wäre für den Lernprozess eher kontraproduktiv.

Denken Sie beim Lernen immer daran, nicht zu unterzuckern. Lernen Sie nie mit zu vollem oder zu leerem Magen und trinken Sie genug. Stellen Sie sich am besten immer eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken mit auf den Tisch, an dem Sie lernen. Setzen Sie sich zum Lernen in eine aufrechte Position, damit Sie nicht müde werden und schalten Sie alle Geräte ab, die Sie ablenken könnten.