Aluminiumhaltige Deos: Gesundheitsrisiko beim Sprühen

Folgende Übersicht nennt wichtige Hinweise zur Thematik von aluminiumhaltigen Deos.

Vor einiger Zeit wurden zahlreiche Verbraucher verunsichert, weil der mögliche negative Effekt von Deos mit Aluminiumsalzen für unsere Gesundheit in zahlreichen Schlagzeilen auftauchte. Während sich viele Konsumenten bereits bewusst waren, dass beispielsweise Mineralöl, künstliche Zusätze und überflüssige Tierversuche für die Schönheit die Kehrseite der Medaille zahlreicher Kosmetika sind, war die Problematik, die von Deos ausgehen soll, völlig neu.

Mittlerweile haben viele Hersteller reagiert und bieten nur noch aluminiumfreie Deosprays an. Das mag vermutlich vordergründig an den eingebrochenen Verkaufszahlen, als an der Tatsache des Gesundheitsrisikos liegen, welches den Herstellern – im Gegensatz zu den Verbrauchern – bekannt gewesen sein dürfte.

Nachteile von Aluminiumsalzen in Deos

Aluminium wurde und wird einigen Deos nach wie vor aufgrund der schweißhemmenden Wirkung zugesetzt. Dabei spielt für die Gesamtaufnahme von Aluminium in den Körper zusätzlich die Tatsache eine Rolle, dass auch andere Kosmetika wie Lippenstifte oder Cremes Aluminium enthalten können und wir auch über die Nahrung Aluminium aufnehmen. In Folge kann sich diese Substanz in den Zellen anreichern und Schäden bzw. toxische Reaktionen hervorrufen.

Diesbezüglich werden Alzheimer, neurotoxische Effekte und allen voran Brustkrebs diskutiert. Aufgrund fehlender Studienergebnisse sind sich die Experten derzeit jedoch noch unsicher, können aber ein mögliches Gesundheitsrisiko durch aluminiumhaltige Deos nicht ausschließen.

Tipps & Tricks rund ums Thema aluminiumhaltige Deodorants

Um auf Nummer sicher zu gehen, ist es empfehlenswert, die Inhaltsangabe auf Deos und Kosmetika zu checken und auf aluminiumfreie Produkte zurückzugreifen. Allerdings sind letztere Deos nur in der Lage vor Schweißgeruch zu schützen, Schwitzflecken können sie hingegen nicht verhindern, da sie die Schweißkanäle in den Achseln nicht verschließen können. Dennoch sollte hier natürlich der gesundheitliche Nutzen klar im Vordergrund stehen.

Um sich auf natürliche Weise zu schützen, können stark schwitzende Personen neben eines alufreien Deos auf Feuchttücher setzen, um beispielsweise stündlich die Achseln damit abzureiben. Wer unter extremen Formen leidet, kann dies mit einem Hautarzt besprechen, um risikofreie Therapien zu besprechen und den psychischen Druck zu verringern. Zusätzlich sollten Verbraucher – nicht zuletzt auch aus einem umweltgerechten Handeln heraus – auf Alufolie verzichten.